Wieso Antikörper, B-Zellen und T-Zellen oft nicht produziert werden

Zuletzt aktualisiert am 26. Februar 2021 um 15:52

Die entscheidende Phase des Jahres beginnt. Die Medienberichte überschlagen sich, aber kaum jemand weiß, was Antikörper, B-Zellen und T-Zellen sind und warum das Immunsystem diese oft nicht produzieren kann. Wir haben uns an das Thema gesetzt und das Wichtigste für dich zusammen getragen – mit Hilfe unseres Biochemikers Martin Auerswald (M.Sc.), der den kostenlosen, am Freitag gestarteten Immunabwehrkongress mit uns veranstaltet. Nun aber zum Text.

Nachfolgend gehen wir beispielhaft auf die Wirkungsweise bei Krebserkrankungen und Viren ein. Außerdem wird dir erklärt, warum die Antikörper wieder verschwinden und warum das kein Problem ist.

Wir haben viel Arbeit in die Recherche gesteckt, also lies es dir gründlich durch 🙂

Wenn Bakterien, Viren oder Parasiten in den Körper eindringen, wird ein Immunalarm ausgelöst, der eine Kettenreaktion der Zellaktivität im Immunsystem auslöst. Makrophagen oder andere angeborene Immunzellen, wie Basophile, dendritische Zellen oder Neutrophile, können eingesetzt werden, um den eindringenden Erreger anzugreifen.

Diese Zellen erfüllen oft ihre Aufgabe, und der Eindringling wird zerstört. Aber manchmal, wenn der Körper einen raffinierteren Angriff erleidet, wendet er sich an seine T-Zellen und B-Zellen. Diese Zellen sind die Spezialeinheiten des Immunsystems – eine Verteidigungslinie, die frühere Verhaltensweisen und Interaktionen nutzt, um zu lernen, bestimmte fremde Bedrohungen zu erkennen und sie anzugreifen, wenn sie wieder auftauchen.

Sie können auch eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung und Behandlung von Krebs spielen. Vor allem T-Zellen stehen im Mittelpunkt von zwei neu entstehenden Immuntherapie-Behandlungen: Checkpoint-Inhibitoren und die CAR-T-Zell-Therapie, die in klinischen Studien als potenzielle Behandlung von Krebsarten des Blutkreislaufs wie Leukämie und Lymphom untersucht wird.

Wie funktioniert das Immunsystem?
Das Immunsystem besteht aus zwei Armeen von Zellen: angeborene und erworbene.

Angeborene Immunzellen sind die erste Verteidigungslinie des Körpers. Sie reagieren schnell auf fremde Zellen, um Infektionen zu bekämpfen, ein Virus zu bekämpfen oder den Körper gegen Bakterien zu verteidigen. Unsere erworbene Immunität – auch adaptive Immunität genannt – verwendet T-Zellen und B-Zellen, wenn eindringende Organismen durch diese erste Verteidigungslinie schlüpfen. Diese Zellen brauchen länger, um sich zu entwickeln, weil ihr Verhalten sich aus erlernten Erfahrungen entwickelt, aber sie leben in der Regel länger als angeborene Zellen.

Adaptive Immunzellen erinnern sich nach ihrer ersten Begegnung an fremde Eindringlinge und wehren sie ab, wenn sie das nächste Mal in den Körper eindringen. Dies ist die Grundvoraussetzung dafür, wie Impfstoffe funktionieren – sie verwenden eine kleine, harmlose Menge eines Krankheitsproteins, damit das Immunsystem dieses Protein erkennen kann, wenn der Erreger in den Körper eindringt.

B-Zellen und T-Zellen werden auch als Lymphozyten bezeichnet. Es gibt primäre und sekundäre lymphoide Organe, die an der komplexen Entwicklung von Lymphozyten beteiligt sind. Die primären lymphatischen Gewebe in der ersten Generation von B- und T-Lymphozyten sind das Knochenmark und die Thymusdrüse.

B-Zellen bekämpfen Bakterien und Viren, indem sie Y-förmige Proteine, so genannte Antikörper, bilden, die für jeden Erreger spezifisch sind und in der Lage sind, sich auf der Oberfläche einer eindringenden Zelle festzusetzen und sie für die Zerstörung durch andere Immunzellen zu markieren. B-Lymphozyten und Krebs haben eine Beziehung, die man als Hassliebe bezeichnen könnte.

Beispielsweise hemmen B-Zellen manchmal die Tumorentstehung, indem sie Antikörper produzieren, die Krebszellen oder onkogene Viren wie das humane Papillomavirus (HPV) angreifen können, das für die meisten Gebärmutterhals-, Anal-, Penis- und andere Fortpflanzungskrebsarten verantwortlich ist. Zu anderen Zeiten können regulatorische B-Zellen immunsuppressive Zytokine freisetzen, die eine Anti-Tumorreaktion unterdrücken.

Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass B-Zellen zu einem Flüssigkeitskrebs wie der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) oder dem B-Zell-Lymphom mutieren, wesentlich höher als bei T-Zellen.

Was machen T-Zellen?
Es gibt zwei Haupttypen von T-Zellen: Helfer-T-Zellen und Killer-T-Zellen. Helfer-T-Zellen stimulieren die B-Zellen zur Bildung von Antikörpern und unterstützen die Entwicklung von Killerzellen. Killer-T-Zellen töten direkt Zellen, die bereits von einem fremden Eindringling infiziert wurden. T-Zellen verwenden auch Zytokine als Botenmoleküle, die chemische Anweisungen an das übrige Immunsystem senden, um dessen Reaktion zu beschleunigen.

Die Aktivierung von T-Zellen gegen Krebszellen ist die Grundlage der Checkpoint-Inhibitoren, einer relativ neuen Klasse von Immuntherapeutika, die seit kurzem zur Behandlung von Lungenkrebs, Melanom und anderen schwierigen Krebsarten zugelassen sind. Krebszellen entziehen sich oft den patrouillierenden T-Zellen, indem sie Signale senden, die sie harmlos erscheinen lassen. Checkpoint-Inhibitoren stören diese Signale und veranlassen die T-Zellen, die Krebszellen anzugreifen.

T-Zellen und B-Zellen bei viralen Erkrankungen wie Grippe, Covid-2, etc.
Da die meisten Menschen dem neuartigen Coronavirus oder den jährlich mutierenden Grippe-Virus nicht ausgesetzt waren, kann mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass nicht infizierte Menschen keine T- und B-Gedächtniszellen und damit keinen Schutz vor diesen Infektion haben.

Rund 8,3 Millionen Menschen haben sich bisher von der aktuellen Infektion erholt, doch gibt es bisher kaum Belege dafür, wie das adaptive Immunsystem genau auf das neuartige Coronavirus reagiert. Aber es tauchen ständig neue Informationen auf.

Eine kürzlich durchgeführte Studie aus den USA zeigte, dass Infizierte in der Lage sind, spezifische T-Zellen und B-Zellen zu bilden. Diese Studie zeigte auch, dass sogar einige nicht infizierte Menschen T-Zellen hatten, was auf eine Überschneidung mit der Reaktion auf frühere Infektionen mir Mers, Sars und anderen Erkältungen hindeutet – die so genannte Kreuzreaktivität.

Auch jüngste Forschungen des Karolinska-Instituts in Schweden zeigten, dass mehrere Patienten mit leichten bis keinen Symptomen T-Zellen gegen das Virus gebildet hatten. Dies war sogar bei Patienten der Fall, die keine nachweisbaren Konzentrationen von Antikörpern gegen das Virus aufwiesen. Wichtiger noch: Die Forscher fanden auch Hinweise auf Gedächtnis-T-Zellen bei rekonvaleszenten Patienten. Dies deutet darauf hin, dass COVID eine robuste Gedächtnis-T-Zell-Antwort hervorruft, die wiederkehrende Episoden von schwerem Wiedererkrankungen verhindern könnte.

Verschwindende Antikörper
Die Verweildauer von Antikörpern variiert von einem Erreger zum anderen. Wir wissen zum Beispiel, dass die Antikörper gegen SARS oder MERS mit der Zeit (12 bis 52 Wochen nach der Infektion) abnehmen. Einige Studien legen nahe, dass COVID-19-Antikörper bei genesenen Patienten sieben Wochen lang nachgewiesen werden können. Angesichts der enormen Variabilität der Symptome und Immunreaktionen bei den Patienten ist der genaue Zeitrahmen jedoch unklar.

Eine andere kürzlich durchgeführte Studie, in der Gruppen von symptomatischen mit asymptomatischen Menschen verglichen wurden, zeigte, dass asymptomatische Menschen viel niedrigere Antikörperspiegel aufwiesen. Und die Nachbeobachtung zeigte, dass etwa 40% der asymptomatischen Menschen nach acht Wochen keine nachweisbaren Antikörper mehr hatten.

Dies deutet darauf hin, dass Antikörper gegen COVID möglicherweise nicht sehr lange anhalten. Dies schließt jedoch nicht die Existenz von T- und B-Gedächtniszellen aus, die in der Lage sind, aus ihrem Ruhezustand zurückzukehren, um vor einer erneuten Infektion zu schützen. Mit anderen Worten, die Antikörper, die B-Zellen während der ersten Exposition bilden, verschwinden innerhalb weniger Wochen, aber die als Folge davon gebildeten Gedächtniszellen bleiben viel länger erhalten.

Nun aber zum entscheidenden Punkt, die Forscher haben mittlerweile viele Parameter feststellen können , die es dem Immunsystem ermöglichen Angriffe von Viren, Bakterien und Parasiten zu erkennen, diese abzuwehren und nachhaltig die Anleitung zur Abwehr abzuspeichern. Das ganze auf natürliche Weise ohne Medikamente und Schläuche im Rachen.

Was das ist verraten euch ab kommenden Freitag 25 Experten auf dem Immunabwehrkongress. Die Teilnahme ist kostenlos und du wirst von diesem immensen Wissen auf jeden Fall profitieren. Melde dich gleich an und wenn dir dieser Text geholfen hat, dann Teile das Event deinen Freunden.

JETZT BEIM KONGRESS ANMELDEN (HIER KLICKEN)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)