Bewerte Medumio auf Trustpilot
Nachrichten » Süßstoffe schaden Bakterien im Darm

Süßstoffe schaden Bakterien im Darm

Süßstoffe, Darm

Geschrieben von:

Julia Bonengel

Medizinisch überprüft von:

Dr. Barbara Müller

Inhaltsüberblick

Zuletzt aktualisiert am 25. November 2022 um 14:35

In der Lebensmittelindustrie sind künstliche Süßstoffe weit verbreitet. Ihre Auswirkungen auf den menschlichen Körper sind jedoch noch immer nicht vollständig erforscht. Jetzt haben israelische Wissenschaftler herausgefunden, dass Süßstoffe den Bakterien im Darm schaden. Und das kann zu vielen gesundheitlichen Problemen führen. 

Süßstoffe schon in geringen Mengen schädlich

Für die aktuelle Studie der Ben-Gurion University of the Negev in Israel wurden biolumineszierende E. coli Bakterien gentechnisch modifiziert. Dadurch leuchteten sie, sobald sie mit Giftstoffen in Berührung kamen.

E. coli gehören zu den Bakterien, die die Darmflora positiv beeinflussen. In diesem Experiment dienten sie als Modell für die Darmbakterien. Die sechs künstlichen Süßstoffen Aspartam, Sucralose, Saccharin, Neotam, Advantam und Acesulfam wurden damit getestet. Es zeigte sich, dass alle Zuckerersatzstoffe einen toxischen Effekt auf die Bakterien hatten. Das bereits bei einer sehr geringen Konzentration von 1 mg/ml. Die Forscher testeten außerdem zehn verschiedene Sportsupplemente, die die getesteten Ersatzstoffe beinhalteten. Auch die Supplemente hatten eine schädliche Wirkung auf die Bakterien.

In dieser Studie wurde die Toxizitätswirkung auf E. coli in vitro – also im Reagenzglas – nachgewiesen. Die Ergebnisse sind vermutlich aber auch relevant für die Bakterien im menschlichen Darm. Schon ein bis zwei Getränke mit künstlichem Süßstoff pro Tag könnten für die Darmflora schädlich sein. Ein Ungleichgewicht der Darmflora steht im Zusammenhang mit chronischen Krankheiten und kann die Entstehung und den Verlauf von Autoimmunerkrankungen beeinflussen. 

In Umweltstudien wurden außerdem gezeigt, dass künstliche Süßstoffe resistent gegen Abwasserbehandlungsprozesse sind. Sie werden zunehmend als Umweltschadstoffe identifiziert. Ihre Verteilung im Trink- und Grundwasser wurde bereits bestätigt. Es empfiehlt sich komplett auf Süßstoffe zu verzichten – für Ihre eigene Gesundheit und für die Umwelt.

Für mehr Nachrichten folgen Sie uns auf unserer Facebook-Seite „Autoimmunportal“ und treten Sie in unsere Facebook-Gruppe „Autoimmunportal“ ein.

Finden Sie diesen Beitrag interessant? Dann teilen Sie ihn per Facebook oder auf anderen sozialen Netzwerken!

Lesen Sie dies als Nächstes

Eine schwangere Frau hält ein Foto ihres Ultraschalls in der Hand.

Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft: Die entscheidende Nährstoffquelle für die Gesundheit Ihres Babys

Omega-3-Fettsäuren sind essenzielle Nährstoffe, die der Körper nicht selbst produzieren kann und daher durch die Ernährung aufgenommen werden müssen. Während der Schwangerschaft sind Omega-3-Fettsäuren von besonderer Bedeutung, da sie zur Entwicklung des Gehirns und der Augen des Babys beitragen können. Omega-3-Fettsäuren können auch das Risiko von Frühgeburten und niedrigem Geburtsgewicht verringern sowie postpartale Depressionen vorbeugen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht alle Omega-3-Produkte für schwangere Frauen geeignet sind. In diesem Artikel verraten wir Ihnen nicht nur, welche Vorteile Omega-3-Fettsäuren während der Schwangerschaft haben, sondern auch, welche Produkte die besten auf dem Markt sind und welche Dosierungen empfohlen werden.

Lesen Sie weiter ->

Omega-3 Fettsäuren und die Psyche: Wie die Fettsäuren unsere Stimmung beeinflussen

Omega-3-Fettsäuren spielen nicht nur eine wichtige Rolle bei der Regulation von Stimmung und Emotionen, sondern können auch eine vielversprechende Ergänzung zur Behandlung von psychischen Erkrankungen darstellen. In diesem Artikel werden wir uns mit der Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf die Psyche befassen und Ihnen Tipps geben, wie Sie von den Vorteilen dieser essenziellen Nährstoffe profitieren können. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Lesen Sie weiter ->
Eine schwangere Frau hält ein Foto ihres Ultraschalls in der Hand.

Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft: Die entscheidende Nährstoffquelle für die Gesundheit Ihres Babys

Omega-3-Fettsäuren sind essenzielle Nährstoffe, die der Körper nicht selbst produzieren kann und daher durch die Ernährung aufgenommen werden müssen. Während der Schwangerschaft sind Omega-3-Fettsäuren von besonderer Bedeutung, da sie zur Entwicklung des Gehirns und der Augen des Babys beitragen können. Omega-3-Fettsäuren können auch das Risiko von Frühgeburten und niedrigem Geburtsgewicht verringern sowie postpartale Depressionen vorbeugen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht alle Omega-3-Produkte für schwangere Frauen geeignet sind. In diesem Artikel verraten wir Ihnen nicht nur, welche Vorteile Omega-3-Fettsäuren während der Schwangerschaft haben, sondern auch, welche Produkte die besten auf dem Markt sind und welche Dosierungen empfohlen werden.

Lesen Sie weiter ->

Omega-3 Fettsäuren und die Psyche: Wie die Fettsäuren unsere Stimmung beeinflussen

Omega-3-Fettsäuren spielen nicht nur eine wichtige Rolle bei der Regulation von Stimmung und Emotionen, sondern können auch eine vielversprechende Ergänzung zur Behandlung von psychischen Erkrankungen darstellen. In diesem Artikel werden wir uns mit der Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf die Psyche befassen und Ihnen Tipps geben, wie Sie von den Vorteilen dieser essenziellen Nährstoffe profitieren können. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Lesen Sie weiter ->