Bewerte Medumio auf Trustpilot

Mit CBD gut durch die Wechseljahre

12 Minuten

Geschrieben von:

Kornelia C. Rebel

Medizinisch überprüft von:

Dr. Iris Belfort

Inhaltsüberblick

Zuletzt aktualisiert am 14. Dezember 2022 um 16:40

Positiver Einfluss auf Immunsystem und Mikrobiom

Die Wechseljahre sind ein natürlicher Prozess bei Frauen und keine Krankheit. Dennoch kann die damit verbundene Hormonumstellung eine Vielzahl von unangenehmen körperlichen und emotionalen Beschwerden verursachen. Dazu zählen Hitzewallungen, Schlafstörungen und Depressionen. Darüber hinaus erhöhen die Wechseljahre und die Menopause das Risiko für Osteoporose sowie für Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Erkrankungen.

Hormonersatztherapie ist mit Risiken verbunden. Deshalb suchen Wissenschaftler nach Behandlungsmöglichkeiten. Für die aktuelle Studie untersuchten Wissenschaftler der Rutgers University in New Jersey das therapeutische Potenzial von CBD bei Mäusen mit künstlich herbeigeführtem Östrogenmangel.

CBD kann Symptome von Östrogenmangel lindern

Die in der Fachzeitschrift Frontiers in Pharmacology veröffentlichten Untersuchungen zeigen, dass Cannabidiol (CBD) Symptome eines Östrogenmangels lindern kann. Darüber hinaus kann CBD möglicherweise auch die Gesundheit von Frauen stärken, die die Wechseljahre bereits überstanden haben und in die Menopause eingetreten sind.

Da die Studie mit einem Tiermodell arbeitete, ist nach Ansicht der Wissenschaftler erst noch Forschung am Menschen erforderlich. Um die Auswirkungen von CBD auf Mäuse mit Östrogenmangel und die Wirkung von CBD auf menopausenbedingte Symptome und das Krankheitsrisiko zu bewerten, teilten Wissenschaftler Mäuse mit Östrogenmangel in zwei Gruppen ein.

18 Wochen lang CBD-Isolat verfüttert

Über 18 Wochen lang fütterten die Forscher eine Gruppe mit einer Diät, die CBD-Isolat (96–99 % Reinheit) enthielt. Mäuse in der anderen Gruppe wurden mit der gleichen Diät ohne CBD gefüttert. Nach Beendigung der Behandlungsphase wurden die Mäuse mehreren Tests unterzogen, darunter Stoffwechseltests, Genexpressionstests, Knochendichtemessungen und Darmmikrobiota-Analysen.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Mäuse in der nicht mit CBD behandelten Gruppe ähnliche Symptome wie menschliche Frauen in der Menopause entwickelten. Dazu gehören:

  • metabolische Dysfunktion
  • Anzeichen einer Entzündung
  • geringere Knochendichte
  • weniger nützliche Darmbakterien

Mit CBD behandelte Mäuse zeigten jedoch signifikante Verbesserungen in mehreren Bereichen. Laut der Studie hatten die mit CBD behandelten Mäuse:

  • bessere orale Glukose (Blutzucker)-Toleranz
  • verbesserter Energiestoffwechsel
  • reduzierte Darmentzündungen
  • Verbesserungen der Ganzkörper-Knochenmineraldichte und des Knochenmineralgehalts
  • verbesserter Oberschenkelknochenvolumenanteil, trabekuläre Dicke und volumetrische Knochenmineraldichte
  • eine erhöhte Menge von Lactobacillus, einem nützlichen Darmbakterium

Die Wissenschaftler sagten, diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass CBD das Immunsystem und die Darmmikrobiota positiv beeinflusst. Diese Wirkungen können Schutz vor Entzündungen, Knochenschwund, gestörtem Energiestoffwechsel und Glukoseintoleranz bieten.

Verringerte Expression von Entzündungsmarkern

„In Übereinstimmung mit anderen Studien, die die entzündungshemmende Wirkung von CBD dokumentiert haben, fanden wir heraus, dass die CBD-Behandlung von Mäusen mit Östrogenmangel zu einer verringerten Expression von Entzündungsmediatoren in Knochen- und Darmgewebe führte. Wir haben auch beobachtet, dass CBD die fäkale Darmmikrobiota verändert“, sagte die leitende Studienautorin Dr. Diana Roopchand, Assistenzprofessorin am Department of Food Science der Rutgers School of Environmental and Biological Sciences (SEBS).

Dr. Roopchand weiter: „Bemerkenswerterweise zeigten mit CBD behandelte Mäuse mit Östrogenmangel eine erhöhte relative Häufigkeit von Lactobacillus-Arten im Vergleich zu unbehandelten Tieren. Andere Studien haben berichtet, dass Lactobacillus, ein bekanntes Probiotikum, vor Knochenschwund schützen und Entzündungsmarker in Darm, Knochen und Kreislauf verringern kann.“

Anstieg des Endocannabinoidrezeptors CB2

Sie erklärte bei der Vorstellung der Studie auch, wie CBD diese positiven Effekte verursacht haben könnte. „Es ist bekannt, dass CBD mit mehreren Rezeptoren oder Zielen in mehreren Geweben interagiert“, sagte sie.

„In dieser ersten Studie haben wir die Genexpression von nur vier CBD-Rezeptoren im Femurgewebe analysiert und festgestellt, dass mit CBD behandelte Mäuse mit Östrogenmangel im Vergleich zu unbehandelten Tieren einen Anstieg des Endocannabinoidrezeptors CB2 aufwiesen. Die Stimulation des CB2-Rezeptors ist mit einer geringeren Knochenresorption verbunden. Unsere Studie ist die erste CBD-Studie in einem Mausmodell der Postmenopause – daher ist mehr Forschung erforderlich, um die Wirkungsmechanismen besser zu definieren.“

Quelle:

Sui K, Tveter KM, Bawagan FG, Buckendahl P, Martinez SA, Jaffri ZH, MacDonell AT, Wu Y, Duran RM, Shapses SA, Roopchand DE. Cannabidiol-Treated Ovariectomized Mice Show Improved Glucose, Energy, and Bone Metabolism With a Bloom in Lactobacillus. Front Pharmacol. 2022 Jun 21;13:900667. doi: 10.3389/fphar.2022.900667. PMID: 35800441; PMCID: PMC9255917. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35800441/)

Lesen Sie dies als Nächstes