Bewerte Medumio auf Trustpilot

Größe der Gehirnzellen von Bedeutung?

5 Minuten

Geschrieben von:

Kornelia C. Rebel

Medizinisch überprüft von:

Dr. Iris Belfort

Inhaltsüberblick

Zuletzt aktualisiert am 8. Dezember 2022 um 10:37

Altersprozesse im Gehirn unvermeidbar

Wenn wir älter werden, setzen die Altersprozesse unserem Gehirn besonders stark zu. Oxidativer Stress, schlecht funktionierende Mitochondrien, kurze Telomere, Entzündungen und mangelnde Autophagie machen den Gehirnzellen das Leben schwer.

Aber manche Menschen widersetzen sich diesem Trend. Sie sind als kognitive Superager bekannt und haben Gehirne, die viel besser sind, als für ihr Alter zu erwarten wäre. Bis weit in die Achtziger hinein konkurriert ihre kognitive Leistungsfähigkeit mit der von gesunden 50- und 60-Jährigen und übertrifft sie manchmal sogar.

Hirnrinde wesentlich dicker bei Superagern

Wissenschaftler können kognitive Superager an ihren Gehirnen erkennen. Bestimmte Bereiche des Superager-Gehirns schrumpfen weniger und Teile der Hirnrinde sind dicker als der Durchschnitt – manchmal sogar dicker als bei wesentlich jüngeren Menschen.

Superager haben einen proportional großen vorderen cingulären Kortex und Hippocampus, gut verbundene Gehirnnetzwerke, weniger Verwicklungen und Plaques als andere in ihrem Alter und mehr Von-Economo-Neuronen. Diese auch Pyramidenzellen genannten Neuronen sind wichtig für die Selbstwahrnehmung und Empathie.

Große Neuronen im entorhinalen Cortex

Jetzt kommt eine neues Merkmal dazu: größere Gehirnzellen. Die neue Studie von Wissenschaftlern in Chicago zeigt, dass Superager-Neuronen im entorhinalen Cortex (eine Art Gedächtnis-Gatekeeper) wesentlich größer waren als bei gleichaltrigen Kontrollpersonen und jüngeren Menschen.

Die Forscher stützen ihre Ergebnisse auf gespendete Gehirne von sechs Superagern. Das durchschnittliche Todesalter betrug 91 Jahre. Diese Gehirne wurden mit sieben Gehirnen ähnlichen Alters ohne spezifische Gedächtnisprobleme und mit den Gehirnen von sechs jüngeren Menschen verglichen, die im Durchschnittsalter von 49 Jahren gestorben waren.

10 % größere Gehirnzellen

Die Gehirnzellen der Superager waren etwa 10 % größer als die der gleichaltrigen Kontrollen und 5 % größer als die der jüngeren Gruppe. Superager trugen auch weniger neurofibrilläre Verwicklungen in ihren Gehirnzellen als die anderen alten Gehirne.

Die Studienautoren schreiben: „Zusammengenommen können wir schlussfolgern, dass die Integrität der neuronalen Größe im entorhinalen Cortex ein biologisches Substrat außergewöhnlichen kognitiven Alterns ist. Das Gegenteil ist auch wahr: Das heißt, neuronale Atrophie scheint ein charakteristischer Marker für normales und pathologisches Altern zu sein.“

Manchmal scheint größer tatsächlich besser zu sein.

Quelle:

Nassif C, Kawles A, Ayala I, Minogue G, Gill NP, Shepard RA, Zouridakis A, Keszycki R, Zhang H, Mao Q, Flanagan ME, Bigio EH, Mesulam MM, Rogalski E, Geula C, Gefen T. Integrity of neuronal size in the entorhinal cortex is a biologic substrate of exceptional cognitive aging. J Neurosci. 2022 Sep 26:JN-RM-0679-22. doi: 10.1523/JNEUROSCI.0679-22.2022. Epub ahead of print. PMID: 36180225. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36180225/)

Lesen Sie dies als Nächstes