Bewerte Medumio auf Trustpilot

Frühe Menopause durch Diabetes Typ 1?

6 Minuten

Geschrieben von:

Kornelia C. Rebel

Medizinisch überprüft von:

Dr. Iris Belfort

Inhaltsüberblick

Zuletzt aktualisiert am 8. Dezember 2022 um 10:50

Über 11.000 Frauen untersucht

Menschen mit Diabetes haben häufig auch andere Gesundheitsprobleme, darunter Erkrankungen von Augen und Füßen, Herzinfarkte und Schlaganfälle sowie Nieren- und Nervenschäden. Die neue Studie hat sich jetzt mit den Folgen von Diabetes Typ 1 bei Frauen befasst. Je früher eine Frau an Diabetes Typ 1 erkrankt, desto früher tritt sie wahrscheinlich in die Wechseljahre ein, so die Studie. Die Studienergebnisse wurden während der Jahrestagung der North American Menopause Society (NAMS) im Oktober in Atlanta vorgestellt.

In den letzten Jahrzehnten hat die Inzidenz von Typ-1-, Typ-2- und Schwangerschaftsdiabetes stetig zugenommen. Infolgedessen wird erwartet, dass mehr Frauen als je zuvor einen großen Teil ihres reproduktiven Lebens unter dem Einfluss von Diabetes verbringen.

Autoimmunerkrankung Diabetes Typ 1

Eine Reihe von Studien hat bereits das Risiko der Entwicklung von Diabetes nach der Menopause bewertet. Die neue Studie befasst sich damit, die langfristigen Auswirkungen von Diabetes Typ 1 vor der Menopause auf die reproduktive Gesundheit von Frauen zu untersuchen.

Bei Diabetes Typ 1 greift das Immunsystem die Langerhans Inseln in der Bauchspeicheldrüse an, die Insulin produzieren. Das führt zu einem Stopp der Insulinproduktion. Deshalb müssen Menschen mit Diabetes Typ 1 ein Leben lang Insulin spritzen.

Frühes Eintreten in die Wechseljahre beobachtet

Für ihre Untersuchungen begleiteten die Forscher über 11.000 Frauen. Basierend auf der Analyse fanden die Forscher heraus, dass ein frühes Alter bei der Diagnose von Typ-1-Diabetes mit einem frühen Auftreten der Wechseljahre und der Menopause verbunden war. Der Begriff Wechseljahre bezeichnet die Umstellungszeit des Hormonhaushalts bei älteren Frauen. Die Menopause tritt ein, sobald eine Frau 12 Monate lang keine Menstruation mehr hatte.

Es wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen Schwangerschaftsdiabetes und dem Alter in der Menopause gefunden Dr. Vrati Mehra, Hauptautorin der Studie, von der Universität Toronto: „Unsere große retrospektive Kohortenstudie zeigt, dass wir selbst nach Anpassung an Kovariaten, die mit dem Alter in der natürlichen Menopause assoziiert sind, immer noch einen Zusammenhang zwischen einer frühen Diagnose von Diabetes und einer früheren Menopause und einer späteren Diabetesdiagnose mit einem späteren Alter in der Menopause finden.“

Grundstein für weitere Forschungen

Diese Beziehung besteht auch, wenn die Daten von Frauen in der Menopause verglichen werden, die nicht an Diabetes Typ 1 litten. Die Wissenschaftler hoffen, dass die Studie den Grundstein für weitere Forschung in diesem Bereich legt. Laut Dr. Mehra ist es wichtig, die langfristigen Auswirkungen von Diabetes auf den menschlichen Körper und das Fortpflanzungssystem besser verstehen und so negative Folgen verhindern zu können.

Diese Forschung trage zu den Beweisen für den kollektiven Tribut bei, den Diabetes dem menschlichen Körper abverlange. „In diesem Fall zeigt sich, dass junge Frauen, die mit einer Diabetes-Diagnose leben, anfälliger für eine beschleunigte Alterung der Eierstöcke und eine frühe Menopause sind“, sagt Dr. Stephanie Faubion, Ärztliche Direktorin der NAMS.

Quelle:

https://www.eurekalert.org/news-releases/967065

Lesen Sie dies als Nächstes