Bewerte Medumio auf Trustpilot

Altern lässt sich im Auge erkennen

7 Minuten

Geschrieben von:

Kornelia C. Rebel

Medizinisch überprüft von:

Saskia Bauhausen

Inhaltsüberblick

Zuletzt aktualisiert am 24. November 2022 um 15:33

Algorithmus kann Lebenszeit vorhersagen

Das Älterwerden wirkt sich offensichtlich auf jeden menschlichen Körper aus. Aber die Anzahl von Jahren sagt nur wenig über den körperlichen Zustand aus. Ein tiefer Blick in die Augen einer Person könnte eine hervorragende Methode sein, um das wahre biologische Alter zu messen. Gleichzeitig könnte dies einen Einblick in die zukünftige Gesundheit von Patienten geben.

Klicke hier auf das Video, um dir die Studienergebnisse von Kornelia C. Rebel erklären zu lassen.

Einem maschinellen Lernmodell wurde für eine aktuelle Studie beigebracht, die Lebensjahre einer Person vorherzusagen, indem sie die Netzhaut analysiert, das Gewebe im Augenhintergrund. Dieser Algorithmus ist so genau, dass er das Alter von fast 47.000 Erwachsenen mittleren und höheren Alters im Vereinigten Königreich innerhalb einer Spanne von 3,5 Jahren vorhersagen könnte.

Etwas mehr als ein Jahrzehnt nach dem Scannen dieser Netzhäute waren 1.871 Personen gestorben. Die Menschen mit älter aussehenden Netzhäuten waren in dieser Gruppe stark vertreten.

Wenn der Algorithmus beispielsweise vorhersagte, dass die Netzhaut einer Person ein Jahr älter war als ihr tatsächliches Alter, stieg ihr Risiko, in den nächsten 11 Jahren aus irgendeinem Grund zu sterben, um 2 Prozent. Gleichzeitig stieg ihr Risiko, an einer anderen Ursache als Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs zu sterben, um 3 Prozent.

Die Ergebnisse der im British Journal of Ophthalmology veröffentlichten Studie sind rein beobachtend. Das bedeutet, sie sagen nichts darüber aus, was diese Beziehung auf biologischer Ebene antreibt.

Nichtsdestotrotz zeigt die Studie, dass die Netzhaut empfindlich auf Altersschäden reagiert. Da dieses sichtbare Gewebe sowohl Blutgefäße als auch Nerven beherbergt, könnte es wichtige Informationen über die Gefäß- und Gehirngesundheit einer Person liefern.

Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass die Zellen im hinteren Teil des menschlichen Auges helfen können, den Beginn von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen und anderen Zeichen des Alterns vorherzusagen. Dies ist jedoch die erste Studie, die den „retinalen Altersunterschied“ als starke Vorhersage für die Sterblichkeit insgesamt darstellt.

„Der signifikante Zusammenhang zwischen dem Altersunterschied der Netzhaut und der nicht kardiovaskulären/nicht krebsbedingten Sterblichkeit, zusammen mit den zunehmenden Beweisen für die Verbindung zwischen Auge und Gehirn, könnte die Vorstellung stützen, dass die Netzhaut das ‚Fenster‘ neurologischer Erkrankungen ist“, schreiben die Studienautoren.

Da nur 20 Personen in der Studie an Demenz starben, konnten die Autoren diese spezifische Gehirnstörung nicht mit der Gesundheit der Netzhaut in Verbindung bringen.

Sie weisen auch darauf hin, dass die kardiovaskulär bedingten Todesfälle in den letzten Jahren zurückgegangen sind. Das ist auf Fortschritte in der medizinischen Behandlung zurückzuführen.

Die Netzhautgesundheit bleibt also ein wichtiges Objektiv für die kardiovaskuläre Gesundheit, trotz der Tatsache, dass sie nicht mit der kardiovaskulären Sterblichkeit in Verbindung gebracht wurde. Frühere Studien haben beispielsweise gezeigt, dass Fotos der Netzhaut helfen können, kardiovaskuläre Risikofaktoren vorherzusagen.

„Diese Arbeit unterstützt die Hypothese, dass die Netzhaut eine wichtige Rolle im Alterungsprozess spielt und empfindlich auf die kumulativen Schäden des Alterns reagiert, die das Sterblichkeitsrisiko erhöhen“, schlussfolgern die Autoren.

Andere bestehende Bestimmungen des biologischen Alters, wie Neuroimaging, die DNA-Methylierungsuhr und die Transkriptom-Alterungsuhr, sind nicht so genau, wie es der retinale Altersunterschied zu sein scheint. Diese Methoden können zudem kostspielig, zeitaufwändig und invasiv sein.

Die Netzhaut hingegen kann problemlos in weniger als 5 Minuten gescannt werden.

Quelle:

Zhu, Zhuoting & Shi, Danli & Peng, Guankai & Tan, Zachary & Shang, Xianwen & Hu, Wenyi & Liao, Huan & Zhang, Xueli & Huang, Yu & Yu, Honghua & Meng, Wei & Wang, Wei & Yang, Xiaohong & He, Mingguang. (2020). Retinal Age as a Predictive Biomarker for Mortality Risk. 10.1101/2020.12.24.20248817. (https://www.researchgate.net/publication/348113160_Retinal_Age_as_a_Predictive_Biomarker_for_Mortality_Risk)

Lesen Sie dies als Nächstes