Bewerte Medumio auf Trustpilot

Schmerz erhöht Risiko für Demenz und Schlaganfall

5 Minuten

Geschrieben von:

Kornelia C. Rebel

Medizinisch überprüft von:

Dr. Iris Belfort

Inhaltsüberblick

Zuletzt aktualisiert am 24. November 2022 um 15:11

Umfangreiche Datensätze im Detail untersucht

Die Forscher der Chongqing Medical University in China erhielten für ihre Untersuchung Daten von 2.464 Teilnehmern der Framingham Offspring Study, die sich zwischen 1990 und 1994 einer Untersuchung durch Gesundheitspraktiker unterzogen hatten. Die aktuelle Studie wurde in dem Wissenschaftsmagazin Regional Anesthesia and Pain Medicine veröffentlicht.

Das Hauptergebnis: Patienten mit ausgedehnten Schmerzen erkrankten häufiger an Demenz und Schlaganfall. Die Studienautoren Dr. Kanran Wang und Dr. Hong Liu wiesen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Faktoren wie Gesundheitszustand, Alter oder soziodemografischen Faktoren dieses erhöhte Risiko nicht beeinflussen.

Die 11. Überarbeitung der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert ausgedehnte chronische Schmerzen als Schmerzempfindungen in mindestens vier von fünf Körperregionen. Weit verbreitete Schmerzen sind ein charakteristisches Symptom von Fibromyalgie.

Frühere Studien haben bereits ergeben, dass Personen mit ausgedehnten Schmerzen ein erhöhtes Risiko haben, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben. Das Risiko, Krebs zu entwickeln, ist ebenfalls erhöht.

Nach Auskunft der Forscher untersucht die aktuelle Studie zum ersten Mal im Detail Krankenakten und Autopsien. Mit diesem umfangreichen Datensatz wollten sie den Zusammenhang zwischen weit verbreiteten Schmerzen, Demenz und Schlaganfall analysieren.

Für ihre Studie haben die Forscher der Chongqing Medical University Daten aus der Framingham Heart Study (FHS) aussortiert. FHS ist eine große Kohortenstudie, die 1948 mit 5.209 weißen Männern und Frauen im Alter zwischen 30 und 62 Jahren in der Stadt Framingham, Massachusetts, begann. Ursprünglich war der Zweck der Studie, Herzerkrankungen besser zu verstehen.

Die FHS studiert inzwischen bereits in der dritten Generation Daten von Teilnehmern und umfasst mehr als 15.000 Teilnehmer. Für ihre Arbeit untersuchten die Forscher der Chongqing Medical University Daten von FHS-Teilnehmern, die Gesundheitspraktiker zwischen 1990 und 1994 aufgenommen hatten.

Die Teilnehmer wurden auch Labortests unterzogen und erhielten einen Fragebogen, um festzustellen, ob sie Schmerzen hatten oder nicht. Von den Teilnehmern berichteten 347 von weit verbreiteten Schmerzen.

Die Forscher fanden heraus, dass diese Teilnehmer:

  • ein um 43 % höheres Risiko für Demenz jeglicher Ursache,
  • ein um 47 % höheres Alzheimer-Risiko und
  • ein um 29 % höheres Schlaganfallrisiko hatten

Aus diesen Daten entwickelten die Wissenschaftler 3 Hypothesen darüber, warum Personen mit weit verbreiteten Schmerzen ein erhöhtes Risiko haben könnten, an Demenz zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden.

Die erste Hypothese bezieht sich auf Faktoren des Lebensstils, die mit chronischen Schmerzen verbunden sind. Beispielsweise fühlen sich Menschen mit chronischen Schmerzen möglicherweise nicht gut genug, um regelmäßig Sport zu treiben oder Lebensmittel einzukaufen, die sie für eine nahrhafte Ernährung benötigen.

Die Forscher theoretisieren auch, dass weit verbreiteter Schmerz direkt um Ressourcen im Gehirn konkurrieren könnte, die die kognitive Verarbeitung handhaben. Der Stress von weit verbreiteten Schmerzen sei möglicherweise, wie andere Stressbelastungen auch, über bekannte Cortisol-basierte Signalwege an einem schnellen kognitiven Verfall beteiligt.

Schließlich stellte das Team die Hypothese auf, dass weit verbreitete Schmerzen eine präklinische Phase von Demenz jeglicher Ursache und der Alzheimer-Krankheit sein könnten.

Der beobachtende Charakter der Studie hindert die Forscher jedoch daran, die zugrunde liegenden Mechanismen hinter dem Anstieg des Risikos zu ermitteln. Sie weisen auch darauf hin, dass bei einer geringen Anzahl von Schlaganfällen und Demenz die Beziehung wahrscheinlich von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst ist.

Die Studie der Chongqing Medical University kann als ein erster Schritt gewertet werden, der untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen Schmerzen und einem erhöhten Erkrankungsrisiko gibt. Allerdings wirft die aktuelle Studie zahlreiche Fragen auf.

Viele verschiedene Krankheiten können Schmerzen im menschlichen Körper verursachen. Die Gründe reichen von gut- und bösartigen Tumoren über Entzündungen bis zu neuropathischen Schmerzen. In diesem Fall lösen beschädigte Nerven das Schmerzsignal aus.

Allerdings wirft die Studie ein Schlaglicht auf die Bedeutung von Schmerzen allgemein. Mit einer effizienten Schmerzbehandlung kann man offensichtlich auch das Risiko für Schlaganfall und Demenz verringern. Das könnte zu einem Umdenken bei Hausärzten führen.

Ein Bericht aus dem Jahr 2019 zeigte, dass 83 % der US-amerikanischen Hausärzte es angesichts der Opioidkrise schwierig finden, Menschen mit chronischen Schmerzen zu behandeln. Diese neue Studie kann Mediziner daran erinnern, wie wichtig effiziente Schmerztherapie ist. Sie wirkt sich nicht nur auf die Leistung und Lebensqualität aus, sondern kann auch die kognitive Funktion verbessern.

Quelle:

Wang K, Liu HAssociation between widespread pain and dementia, Alzheimer’s disease and stroke: a cohort study from the Framingham Heart StudyRegional Anesthesia & Pain Medicine Published Online First: 16 August 2021. doi: 10.1136/rapm-2021-102733 (https://rapm.bmj.com/content/early/2021/08/02/rapm-2021-102733)

Lesen Sie dies als Nächstes