Überzuckerung

      Zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2018 um 10:04

      ÜWas ist Überzuckerung?

      Überzuckerung ist ein Stoffwechselzustand, bei dem der Blutzuckerspiegel deutlich höher ist, als er eigentlich sein sollte. In einem gesunden Körper bewegt sich der Blutzuckerspiegel ganztägig zwischen 70 und 100 mg/dl. Eine Überzuckerung ist ab etwa 140 mg/dl der Fall.
      Der Blutzucker wird deswegen so niedrig und so stabil gehalten, weil Glukose (Blutzucker) chemisch reaktiv ist und wenn er zu konzentriert vorliegt, im Körper Schäden anrichten kann.
      Daher steigt mit einem chronisch erhöhten Blutzucker auch die Wahrscheinlichkeit, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen Bluthochdruck zu erkranken.
      Überzuckerung ist bei noch nicht diagnostizierten Typ 1 und Typ 2 Diabetikern häufig zu beobachten, jedoch auch bei einer ungesunden Ernährungsweise mit vielen verarbeiteten Kohlenhydraten, Zucker und Alkohol.

      Vorheriger ArtikelVerarbeitete Nahrungsmittel
      Nächster ArtikelUnterzuckerung
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München) und arbeitete in der klinischen Forschung (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.