Low-Carb Ernährung

      Zuletzt aktualisiert am 23. Juni 2018 um 23:39

      Mit Low-Carb-Ernährungen (aus dem Englischen: „wenige Kohlenhydrate“) sind kohlenhydratreduzierte Ernährungsformen gemeint. Diese werden bei einigen Krankheitsbildern wie auch Diabetes zunehmend empfohlen, um den Blutzuckerspiegel konstant zu halten sowie Gewichtsverlust zu unterstützen.

      Mit der Reduktion von Kohlenhydraten wird gleichzeitig die Zufuhr hochwertiger Fette erhöht. Werden gesunde Fettquellen stärker verzehrt, ist keine Verschlechterung der Blutfettwerte oder der Fettreserven im Körper zu erwarten – im Gegenteil, sie wirken sich in der Regel sehr positiv auf den Stoffwechsel aus.

      Beispiele für derartige Lebensmittel sind Oliven, Avocados, Bio-Eier, Fleisch aus artgerechter Haltung, Weidebutter, Fisch, Samen.

      Vorheriger ArtikelOmega-3-Fettsäuren
      Nächster ArtikelKetogene Ernährung
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München) und arbeitete in der klinischen Forschung (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.