Glukosurie

      Zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2018 um 10:59

      Glukosurie ist ein Zustand, der bei Diabetikern beobachtet werden kann. Aufgrund des stark erhöhten Blutzuckerspiegels (> 300mg/dl, normal sind 75-125 mg/dl) und dessen toxischer Wirkung auf den Körper leitet der Körper den überschüssigen Blutzucker teilweise über Niere und Harn in den Urin aus.
      Der Urin der Betroffenen schmeckt daher süßlich und gibt dem Diabetes mellitus (dt. „Honigurin“) seinen Namen. Früher stellten Ärzte Diabetes vornehmlich über eine Geschmacksprobe des Insulins des Urins fest. Heute übernehmen das chemische Tests.

      Glukosurie Ursachen

      Die zwei einzigen nennenswerten Ursachen für Glukosurie und einen krankhaft erhöhten Blutzuckerspiegel sind Diabetes Typ 1, der sich durch einen absoluten Insulinmangel („gar kein Insulin“) kennzeichnet, sowie Typ 2 Diabetes (relativer Insulinmangel, „zu wenig Insulin“).

      Anzeige
      Vorheriger ArtikelKetoazidose
      Nächster ArtikelInsulinsensitivität
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München) und arbeitete in der klinischen Forschung (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.