Zusammenhang zwischen Herzkrankheiten und Depression?

Können Menschen wirklich an einem gebrochenen Herzen sterben? Das ist eine Frage, mit der sich Wissenschaftler indirekt seit langer Zeit beschäftigen. Untersuchungen haben in der Vergangenheit gezeigt, dass Depressionen bei Menschen mit Herzerkrankungen häufiger auftreten als in der Allgemeinbevölkerung. Eine neue Studie hat jetzt untersucht, ob Risikofaktoren für Herzkrankheiten auch die Entwicklung von Depressionen fördern können.

Zuletzt aktualisiert am 26. August 2022 um 10:19

Schwierige Interpretation der Studienergebnisse

Bekannt ist, dass körperlich gesunde Menschen mit depressiven Symptomen, wenn sie über viele Jahre hinweg beobachtet werden, mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Herzkrankheit entwickeln als Personen ohne Depressionen.

Durch wissenschaftliche Untersuchungen ist auch belegt, dass bei Menschen mit akuten Herzerkrankungen (z. B. nach einem Herzinfarkt) eine Depression mit einem erhöhten Risiko für weitere Herzinfarkte und Todesfälle verbunden ist.

Allerdings haben weniger Studien untersucht, ob diese Trends auch umgekehrt existieren – ob kardiovaskuläre Risikofaktoren mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Depression assoziiert sind. Sandra Martín-Peláez von der Universität Granada in Spanien und ihre Kollegen konzentrierten sich bei ihrer im Wissenschaftsmagazin PLOS ONE veröffentlichten Studie auf Menschen mit metabolischem Syndrom. Daten von Personen im Alter zwischen 55 und 75 Jahren wurden analysiert, um den Zusammenhang zwischen kardiovaskulären Risikofaktoren und Depressionen zu untersuchen.

Metabolisches Syndrom bezeichnet eine Gruppe von Symptomen, die zusammen auftreten – einschließlich Bluthochdruck, hoher Blutzucker, überschüssiges Körperfett um die Taille und erhöhter Cholesterinspiegel. Sie erhöhen das Risiko einer Person für Herzerkrankungen, Schlaganfall und Typ-2-Diabetes. Einige Forscher haben vorgeschlagen, dass das metabolische Syndrom auch bei Depressionen eine Rolle spielen könnte.

Die Teilnehmer dieser Studie stammten aus einer umfassenderen Studie, in der die Auswirkungen einer mediterranen Ernährung auf übergewichtige oder fettleibige Menschen mit metabolischem Syndrom analysiert wurden. Die laufende randomisierte Studie besteht aus einer Gruppe, die einer kalorienreduzierten Mittelmeerdiät und einem Bewegungsprogramm folgt, und einer anderen Gruppe, die einer uneingeschränkten Mittelmeerdiät ohne Bewegungsprogramm folgt.

Mehr als 6.500 Teilnehmer wurden in die Baseline-Analyse für die PLOS-ONE-Studie eingeschlossen, wobei über 4.500 zwei Jahre später noch einmal untersucht wurden. Die Forscher verwendeten den etablierten Framingham-Risiko-Score, der durch die Beobachtung gesunder Menschen im Laufe der Zeit entwickelt wurde, um die wichtigsten Risikofaktoren für Herzerkrankungen zu bestimmen. Sie stuften Menschen in Gruppen mit niedrigem, mittlerem oder hohem Risiko ein, innerhalb von zehn Jahren einen Herzinfarkt zu erleiden oder an einer Herzkrankheit zu sterben.

Die Teilnehmer wurden zu Studienbeginn (als sie begannen, die Diäten und Bewegungsprogramme zu befolgen) und dann zwei Jahre später anhand von Fragebögen zu ihren depressiven Symptomen befragt.

Überraschenderweise wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen kardiovaskulärem Risiko und Depression zu Studienbeginn oder bei der Nachuntersuchung gefunden. Insgesamt war es also nicht wahrscheinlicher, dass Teilnehmer mit einem höheren Risiko für Herzerkrankungen Depressionen hatten oder entwickelten.

Als die Autoren die Daten nach Geschlecht analysierten, stellten sie fest, dass Frauen mit einem höheren kardiovaskulären Risiko zu Studienbeginn eher Depressionssymptome zeigten. Dies war jedoch bei Männern nicht der Fall, und weder bei Männern noch bei Frauen bei der Nachuntersuchung.

Im Durchschnitt reduzierten sich die Depressionswerte aller Teilnehmer nach zwei Jahren. Die Depressions-Scores sanken stärker bei denjenigen, die ein niedriges kardiovaskuläres Risiko hatten, und bei denen in der Interventionsgruppe (Teilnehmer, die die eingeschränkte Diät und das körperliche Aktivitätsprogramm befolgten).

Es ist schwierig, die Ergebnisse dieser Studie eindeutig zu interpretieren. Beispielsweise analysierten die Autoren die Daten nach verschiedenen Faktoren des metabolischen Syndroms und stellten fest, dass Diabetes und bestimmte Cholesterinwerte bei der Nachuntersuchung überraschenderweise zu niedrigeren Depressionswerten führten.

Wir wissen bereits aus anderen Untersuchungen, dass Frauen mit Herzerkrankungen häufiger an Depressionen leiden als Männer mit Herzerkrankungen. Es ist auch bekannt, dass Frauen in der Allgemeinbevölkerung häufiger an Depressionen leiden als Männer. Die Erkenntnis, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Risiko von Herzerkrankungen und Depressionen bei Frauen geben könnte, scheint also mit diesen Trends übereinzustimmen.

Aus dieser Studie lässt sich nicht schließen, dass das Risiko von Herzerkrankungen mit einem höheren Risiko für die Entwicklung einer Depression verbunden ist. Dennoch deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Herzerkrankungen und Depressionen miteinander verbunden sind.

Einige biologische Faktoren treten sowohl bei dem Risiko von Depressionen als auch dem Risiko von Herzerkrankungen auf:

  • Erhöhte Entzündungswerte
  • Verengung der Blutgefäße im Herzen
  • Veränderte Aktivität des autonomen Nervensystems
  • Funktionsstörung der Blutplättchen

Bekannt ist auch, dass Faktoren eines gesunden Lebensstils, wie körperliche Aktivität, Nichtrauchen und eine gesunde Ernährung, vor Herzkrankheiten und vor Depressionen schützen. Das Gegenteil ist auch wahr – ungesunde Lebensstilfaktoren sind mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen und Depressionen verbunden.

Leider fällt es Menschen mit Depressionen schwerer, ungesunde Gewohnheiten zu ändern, zum Beispiel, mit dem Rauchen aufzuhören. Das wahrscheinlich interessanteste Ergebnis dieser Studie ist, dass die Depressionswerte in der Gruppe reduziert waren, die ermutigt und unterstützt wurde, einen gesünderen Lebensstil anzunehmen. Dazu gehörten bewusste Ernährung und erhöhte körperliche Aktivität.

Während es gute Beweise dafür gibt, dass Bewegung eine sehr wirksame Behandlung von Depressionen bei Menschen mit Herzerkrankungen ist, ist die Rolle der Ernährung als Intervention bei Depressionen weniger klar. Diese Studie liefert einen vielversprechenden Anstoß für eine weitere Untersuchung von Ernährung und Lebensstil als potenzielle Ansätze für die Behandlung von  Patienten mit Risiko für Herzerkrankungen.

Quelle:

Martín-Peláez S, Serra-Majem L, Cano-Ibáñez N, Martínez-González MÁ, Salas-Salvadó J, Corella D, Lassale C, Martínez JA, Alonso-Gómez ÁM, Wärnberg J, Vioque J, Romaguera D, López-Miranda J, Estruch R, Tinahones FJ, Lapetra J, Fernández-Aranda F, Bueno-Cavanillas A, Tur JA, Martín V, Pintó X, Delgado-Rodríguez M, Matía P, Vidal J, Vázquez C, Daimiel L, Ros E, Toledo E, Nishi SK, Sorli JV, Malcampo M, Zulet MÁ, Moreno-Rodríguez A, Cueto-Galán R, Vivancos-Aparicio D, Colom A, García-Ríos A, Casas R, Bernal-López MR, Santos-Lozano JM, Vázquez Z, Gómez-Martínez C, Ortega-Azorín C, Del Val JL, Abete I, Goikoetxea-Bahon A, Pascual E, Becerra-Tomás N, Chillarón JJ, Sánchez-Villegas A. Contribution of cardio-vascular risk factors to depressive status in the PREDIMED-PLUS Trial. A cross-sectional and a 2-year longitudinal study. PLoS One. 2022 Apr 13;17(4):e0265079. doi: 10.1371/journal.pone.0265079. PMID: 35417452; PMCID: PMC9007355. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35417452/)

ÜBERKornelia C. Rebel
Vorheriger ArtikelFühren Allergien zu Herzerkrankungen?
Nächster ArtikelHilft Vitamin E beim Abnehmen?
Kornelia ist ausgebildete Redakteurin, Buchautorin und freie Texterin. Ihre Erfahrung mit Ess-Störungen hat sie in drei Kochbüchern beschrieben, die alle den Gourmand World Cookbook Awards von Edouard Cointreau gewonnen haben. Ihr Buch Cooking for Happiness hat sogar den Titel ‘Best in the World’ in der Kategorie Innovativ erhalten. Neben Ernährung faszinieren sie vor allem Themen im Bereich Gesundheit. Ihr umfangreiches Wissen in diesen Gebieten stellt sie leicht verständlich dar. Besonders liegt ihr eine ganzheitliche Sicht der menschlichen Existenz im Allgemeinen und Körperfunktionen im Besonderen am Herzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)