Zink- und Magnesiummangel bei Kindern mit Asthma?

Eine neue Studie lässt vermuten, dass ein Mangel an Magnesium und Zink bei Kindern mit Asthma eine Rolle spielen könnte. Die im Wissenschaftsmagazin Pulmonary Medicine veröffentlichte Untersuchung türkischer Wissenschaftler zeigt, dass junge Asthma-Patienten niedrige Magnesiumspiegel in Zähnen und geringe Zinkwerte im Blut hatten. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass diese Nährstoffmängel an der Entstehung von Asthma beteiligt sein könnten.

13 ausgewählte Blut- und Zahnelemente untersucht

Frühere Studien berichteten bereits über eine Molare-Inzisive-Hypomineralisation von Zähnen im oberen Kiefer bei Asthma-Patienten. Bei den sogenannten Kreidezähnen handelt es sich um eine Strukturstörung, die durch einen Mangelzustand verursacht wird. Allerdings wurde der Gehalt an Mineralstoffen in Zähnen und im Blut bisher nicht untersucht.

Diesem Mangel wollten die türkischen Wissenschaftler nun abhelfen. Dafür untersuchten die Forscher, die Werte von 13 ausgewählten Blut- und Zahnelementen (Magnesium, Phosphor, Kalzium, Chrom, Mangan, Eisen, Kupfer, Zink, Strontium, Molybdän, Cadmium, Blei und Quecksilber) in einer gut kontrollierten Asthmagruppe und einer Kontrollgruppe.

An der Studie nahmen 17 Patienten mit Asthma und 26 Kinder ohne Asthma teil, die entsprechend dem Geschlecht und Alter der Asthmapatienten ausgesucht wurden. Für die Bestimmung des Mineralstoffgehalts spendeten die Studienteilnehmer Milchzähne ohne Karies oder Füllungen, nachdem diese ausgefallen waren.

Die Menge an Mineralstoffen in Blut- und Zahnmatrizen wurde mit induktiv gekoppelter Plasma-Massenspektrometrie analysiert. Unterschiede in Blut- und Zahnelementen mit verallgemeinerten linearen Modellen nach Anpassung um Störfaktoren bewertet.

Zudem wurden die „z“-Werte des Body-Mass-Index des Kindes an Alter, Eisenmangelanämie in der Anamnese und Raucherstatus der Eltern angepasst. Das Ergebnis: Das verallgemeinerte lineare Modell zeigte signifikant niedrigere Zahnmagnesium- und Blutzinkspiegel sowie einen niedrigeren Blutzink-/ Kupferverhältnis in der Asthmagruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe. Ähnliche Ergebnisse wurden für andere untersuchte Elemente für Zahn- und Blutmatrizen berichtet.

Angesichts des niedrigen Magnesiumspiegels in den Zähnen und des niedrigen Zinkspiegels im Blut, der in der Asthmagruppe festgestellt wurde, seien „weitere Studien notwendig, um die Beziehung zwischen Asthma und Elementen zum Verständnis der Asthmaentwicklung und der Vorbeugung von Krankheiten aufzuzeigen“, so die Forscher.

Quelle:

Yalçın SS, Emiralioğlu N, Yalçın S. Evaluation of blood and tooth element status in asthma cases: a preliminary case-control study. BMC Pulm Med. 2021 Jun 15;21(1):201. doi: 10.1186/s12890-021-01565-9. PMID: 34130672; PMCID: PMC8204585. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34130672/)

Vorheriger ArtikelStoffwechsel bleibt offensichtlich auch im Alter stabil
Nächster ArtikelFructose verändert Zellen im Darm
Kornelia ist ausgebildete Redakteurin, Buchautorin und freie Texterin. Ihre Erfahrung mit Ess-Störungen hat sie in drei Kochbüchern beschrieben, die alle den Gourmand World Cookbook Awards von Edouard Cointreau gewonnen haben. Ihr Buch Cooking for Happiness hat sogar den Titel ‘Best in the World’ in der Kategorie Innovativ erhalten. Neben Ernährung faszinieren sie vor allem Themen im Bereich Gesundheit. Ihr umfangreiches Wissen in diesen Gebieten stellt sie leicht verständlich dar. Besonders liegt ihr eine ganzheitliche Sicht der menschlichen Existenz im Allgemeinen und Körperfunktionen im Besonderen am Herzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)