Zink: Hilfe bei Erkältungen mit einem Haken

1771 stellte der deutsche Arzt Hieronymus David Gaubius der westlichen Wissenschaftsgemeinde „ein Medikament mit vielen Versprechen“ vor – Zink. Mehr als 200 Jahre später ist Zink ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel. Ob Zink tatsächlich bei Erkrankungen der Atemwege helfen kann, hat jetzt ein Team internationaler Wissenschaftler in einer Meta-Analyse untersucht. Sie bestätigen: Zink kann bei Infektionen der Atemwege Symptome verhindern und die Dauer der Krankheit verkürzen – allerdings ist über die Dosierung und Verabreichungsform noch wenig bekannt.

Noch unsicher: Welche Dosierung? Welche Form? 

Die neue Meta-Analyse wurde im BMJ Journal veröffentlicht, eine medizinische Fachzeitschrift von Experten. Dafür wurden 28 randomisierte kontrollierte Studien unter die Lupe genommen. „Es wird allgemein angenommen, dass Zink bei der Vorbeugung und Behandlung von Infektionen nur für Menschen mit Zinkmangel eine Rolle spielt. Unsere Ergebnisse stellen diese Vorstellung wirklich in Frage“, sagte Jennifer Hunter, Ärztin für integrative Medizin von der Western Sydney University in Australien.

Demnach haben zwei große Studien aus China ergeben, dass bereits sehr niedrig dosiertes Zink-Nasenspray das Risiko klinischer Erkrankungen reduziert. Zwei kleinere Studien in den USA, die die präventiven Wirkungen von oralem Zink untersuchten, schlossen Menschen mit Zinkmangel ebenfalls aus. Hunter: „Alle anderen Studien, in denen Zink zur Behandlung von Erkältungen untersucht wurde, fanden in Populationen statt, bei denen ein Zinkmangel sehr unwahrscheinlich ist.“

Wenn Zink als vorbeugende Maßnahme eingenommen wurde, ergab die Analyse ein um 28 Prozent geringeres Risiko für die Entwicklung leichterer Symptome und ein um 87 Prozent geringeres Risiko für die Entwicklung mittelschwerer Symptome. Als Behandlung nach einer Krankheit reduzierte Zink die Dauer der Symptome leicht. Normalerweise verringerte die Einnahme von Zink die schlimmsten Symptome um etwa zwei Tage. Wenn ein Patient mit einem Erkältungsvirus infiziert ist, verhindert das Zink die Ansteckung nicht.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass einige der in der Meta-Analyse eingeschlossenen Studien klein waren, nicht die gleichen Dosierungen verglichen und Verzerrungen bei der Meldung von Symptomen beinhalten könnten.

Auch wenn die Ergebnisse interessant sind, sagen sie wenig darüber aus, wie Zink tatsächlich eine Virusinfektion eindämmt.

Im späten 18. Jahrhundert bot Gaubius Zink als „geheime Droge“ Zink an. Zuvor wurde Zink hauptsächlich von Alchemisten verkauft, um schwere Krämpfe zu behandeln. Als Gaubius dieses Pulver in die Hände bekam und analysierte, stellte er jedoch fest, dass es nichts anderes als Zinkoxid war.

Im 19. Jahrhundert wurde Zink für eine Weile zur Behandlung von Epilepsie verwendet. Aber im 20. Jahrhundert verschwand Zink als Medikament vom Markt.

Erst in den 60er Jahren tauchte Zink als potenzielle Behandlung für natürlichen Zinkmangel und eine seltene Erbkrankheit namens Wilson-Krankheit wieder auf. Die Wilson-Krankheit verursacht eine Ansammlung von Kupfer in lebenswichtigen Organen. Als Anti-Kupfer-Wirkstoff hat Zink seither viele Erfolge verzeichnen können.

Bei der Bekämpfung von Virusinfektionen blieb das Potenzial dieses Spurenelements jedoch weitgehend ungenutzt. Trotz ausstehender Ergebnisse einiger randomisierter Kontrollstudien haben einige Mitarbeiter des Gesundheitswesens bereits begonnen, Zink zur Behandlung von viralen Atemwegserkrankungen zu verwenden.

Die Risiken sind gering, wenn der Patient richtig gescreent wird und die Dosierung nicht zu hoch ist. Sofern eine Person nicht an einer Störung leidet, die Zink in das Gehirn eindringen lässt, hat die Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels fast keine ernsthaften gesundheitlichen Auswirkungen.

Zink kann jedoch leichte Nebenwirkungen haben, wie Übelkeit oder Geruchsverlust bei Zink-Nasenspray. Der Haken bei Zink als Nahrungsergänzungsmittel sei, so die Forscher in ihrer Meta-Analyse, dass über die beste Einnahme und Dosierung noch wenig bekannt sei.

„Kliniker und Verbraucher müssen sich bewusst sein, dass hinsichtlich der klinischen Wirksamkeit verschiedener Zinkformulierungen, Dosierungen und Verabreichungswege noch erhebliche Unsicherheiten bestehen“, sagte Hunter.

„Im Moment gibt es einfach nicht genügend wissenschaftliche Erkenntnisse, um zu sagen, ob ein Zink-Nasenspray, ein Nasengel, eine Lutschtablette oder ein orales Zink besser oder schlechter ist als andere Formen.“ In den meisten Studien wurde Zinkgluconat oder Zinkacetat verwendet. Laut Hunter bedeutet das jedoch nicht, dass andere Zinkverbindungen weniger wirksam sind.

Quelle:

Hunter J, Arentz S, Goldenberg J, et al Zinc for the prevention or treatment of acute viral respiratory tract infections in adults: a rapid systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials BMJ Open 2021;11:e047474. doi: 10.1136/bmjopen-2020-047474 (https://bmjopen.bmj.com/content/11/11/e047474)

Vorheriger ArtikelWie manche Bakterien in Rudeln jagen
Nächster ArtikelErnährungsrichtlinien für Schwangere unzureichend
Kornelia ist ausgebildete Redakteurin, Buchautorin und freie Texterin. Ihre Erfahrung mit Ess-Störungen hat sie in drei Kochbüchern beschrieben, die alle den Gourmand World Cookbook Awards von Edouard Cointreau gewonnen haben. Ihr Buch Cooking for Happiness hat sogar den Titel ‘Best in the World’ in der Kategorie Innovativ erhalten. Neben Ernährung faszinieren sie vor allem Themen im Bereich Gesundheit. Ihr umfangreiches Wissen in diesen Gebieten stellt sie leicht verständlich dar. Besonders liegt ihr eine ganzheitliche Sicht der menschlichen Existenz im Allgemeinen und Körperfunktionen im Besonderen am Herzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)