Vitamin D für mehr Sonnenschein im Gehirn?

Vitamin D entpuppt sich immer mehr als vielversprechende Therapie für Depressionen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die ein internationales Team von Wissenschaftlern durchgeführt hat. Die bisher größte Metaanalyse zu diesem Thema legt nahe, dass eine Vitamin-D-Supplementierung Symptome bei Erwachsenen mit Depressionen lindern kann.

Zuletzt aktualisiert am 27. Oktober 2022 um 18:08

Antidepressiva versagen oft bei Depressionen

Depressive Symptome verursachen weltweit eine erhebliche Krankheitslast. Experten schätzen, dass in Deutschland mindestens 5,3 Millionen Menschen an Depressionen leiden – wobei Frauen doppelt so häufig betroffen sind wie Männer. Die therapeutische Wirksamkeit aktueller Antidepressiva lässt oft zu wünschen übrig. Deshalb suchen Wissenschaftler auf der ganzen Welt nach Möglichkeiten, die Symptome zu lindern. Besonders die Ernährungsforschung bemüht sich um innovative Lösungen.

Klicke hier auf das Video, um dir die Studienergebnisse von Kornelia C. Rebel erklären zu lassen.

In Wissenschaftskreisen wird angenommen, dass Vitamin D Funktionen des zentralen Nervensystems reguliert, deren Störungen mit Depressionen in Verbindung gebracht wurden. Darüber hinaus haben Querschnittsstudien einen Zusammenhang zwischen depressiven Symptomen und Vitamin-D-Mangel beobachtet. Frühere Metaanalysen zu den Auswirkungen einer Vitamin-D-Supplementierung bei Depressionen waren jedoch nicht schlüssig. In der aktuellen Meta-Analyse werden Ergebnisse aus mehreren unterschiedlichen Studien zusammengeführt und statistisch ausgewertet.

Ergebnisse von 41 Studien analysiert

Die neue Meta-Analyse, die den Zusammenhang einer Vitamin-D-Supplementierung mit Depressionen untersucht, enthält Ergebnisse aus 41 Studien aus der ganzen Welt. Diese Studien haben die Wirksamkeit von Vitamin D bei der Linderung depressiver Symptome bei Erwachsenen durch randomisierte placebokontrollierte Studien in verschiedenen Populationen untersucht. Die Studien umfassten auch Untersuchungen, die bei Patienten mit Depressionen, in der Allgemeinbevölkerung und bei Menschen mit verschiedenen körperlichen Beschwerden durchgeführt wurden.

Die Ergebnisse der Metaanalyse zeigen, dass eine Vitamin-D-Supplementierung bei der Linderung depressiver Symptome bei Menschen mit Depressionen wirksamer ist als ein Placebo. Es gab große Unterschiede in den verwendeten Vitamin-D-Dosen. Typischerweise betrug die Vitamin-D-Ergänzung 50 bis 100 Mikrogramm pro Tag.

Ergebnisse nach wie vor nicht eindeutig

Allerdings sind die Ergebnisse nicht eindeutig. „Trotz des breiten Umfangs dieser Metaanalyse bleibt die Beweissicherheit aufgrund der Heterogenität der untersuchten Populationen und des mit einer großen Anzahl von Studien verbundenen Verzerrungsrisikos gering“, sagte Doktorand Tuomas Mikola vom Institut für klinische Medizin an der Universität Ostfinnland, der Hauptautor der Studie.

„Diese Ergebnisse werden neue klinische Studien auf hohem Niveau bei Patienten mit Depressionen anregen, um mehr Licht auf die mögliche Rolle einer Vitamin-D-Ergänzung bei der Behandlung von Depressionen zu werfen“, betonte Mikola bei der Vorstellung der Studie.

Die Meta-Analyse wurde in internationaler Zusammenarbeit zwischen finnischen, australischen und US-Forschern durchgeführt.

Quelle:

Mikola T, Marx W, Lane MM, Hockey M, Loughman A, Rajapolvi S, Rocks T, O’Neil A, Mischoulon D, Valkonen-Korhonen M, Lehto SM, Ruusunen A. The effect of vitamin D supplementation on depressive symptoms in adults: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Crit Rev Food Sci Nutr. 2022 Jul 11:1-18. doi: 10.1080/10408398.2022.2096560. Epub ahead of print. PMID: 35816192. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35816192/)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)