Vitamin-B12-Mangel fördert Migräne

Den Zusammenhang zwischen Vitamin B12 und Migräne untersuchten türkische Wissenschaftler in einer neuen Studie. Dabei stellte sich heraus, dass Patienten mit chronischer Migräne und häufigen Kopfschmerzen die niedrigsten Vitamin-B12-Spiegel im Blut aufwiesen im Vergleich zu Patienten mit weniger häufigen oder gar keinen Kopfschmerzen.

Negative Korrelation steht außer Frage

Die neue Studie wurde in Arquivos de Neuro-Psiquiatria veröffentlicht, dem offiziellen Journal der Brasilianischen Akademie für Neurologie. Aufgrund der Studienergebnisse empfehlen die Wissenschaftler, bei Migränepatienten eine regelmäßige Messung des Vitamin-B12-Spiegels durchzuführen sowie eine Beurteilung der Attackenhäufigkeit und der Schwere der Schmerzen zu dokumentieren.

Bei den Untersuchungen für die neue Studie wurde eine negative Korrelation zwischen Migräne und Vitamin-B12-Spiegeln gefunden. Nach Ansicht der Studienautoren deutet dies auf einen potenziellen Nutzen einer ganzheitlichen Behandlung mit Vitamin B12 hin.

Vitamin-B12-Mangel führt zu zuviel Homocystein im Blut

Die Forscher nehmen an, dass Vitamin-B12-Mangel und die damit verbundene Ansammlung des Stoffwechselprodukts Homocystein im Blut Schäden an Endothelzellen verursachen. Zudem könnte fehlendes Vitamin B12 die Konzentration freier Sauerstoffradikale erhöhen, was mit dem Beginn von Migräneanfällen zusammenhängen könnte.

Obwohl frühere Studien bereits die Verbindungen von Migräne und Vitamin-B12-Spiegeln bewertet haben, stellten die Autoren der aktuellen Studie einen Mangel an ausreichender Forschung fest. Demnach wurde die Korrelation von Vitamin-B12-Spiegeln in Bezug auf die Schmerzhäufigkeit bisher nicht untersucht, insbesondere bei Patienten mit Migräne ohne Aura.

Häufigkeit und Schmerzstärke von Migräne berücksichtigt

Die türkischen Wissenschaftler führten die aktuelle Studie durch, um die Korrelation zwischen dem Vitamin-B12-Spiegel und der Häufigkeit von Migräneanfällen und der Schmerzstärke zu bestimmen. Die Studie umfasste 127 Patienten mit Migräne und 45 gesunde Kontrollpersonen, die sich zwischen 2019 und 2020 im Okmeydani Training and Research Hospital in Istanbul vorstellten.

Zusätzlich zu den demografischen Merkmalen wurden die Häufigkeit der Migräneattacken, die Dauer der Attacken, die Schwere der Schmerzen, die klinischen Merkmale und der Ort der Kopfschmerzen erfasst. Die Schmerzstärke wurde anhand einer visuellen Analogskala (VAS) bewertet. Vitamin B12-Spiegel unter 300 ng/l wurden als niedrig angesehen.

Wenig Vitamin B12, viel Migräne

Die Patienten wurden nach Anfallshäufigkeit in 3 Gruppen eingeteilt: selten episodisch, häufig episodisch und chronisch. Patienten mit 1–3 Migräneattacken pro Monat und Patienten mit Schmerzen an 4–14 Tagen pro Monat wurden in die seltenen bzw. häufigen episodischen Gruppen aufgenommen. Chronische Migräne (CM) wurde als Kopfschmerzen identifiziert, die über 4 Stunden an 15 oder mehr Tagen pro Monat für einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten anhielten. Eine Kontrollgruppe von Patienten ohne Kopfschmerzsymptome wurde ebenfalls eingeschlossen.

Die Forscher fanden heraus, dass die Vitamin-B12-Spiegel bei Patienten mit Migräne signifikant niedriger waren als in der Kontrollgruppe. Die Vitamin-B12-Spiegel von Patienten mit CM waren ebenfalls niedriger als die von Patienten mit weniger häufigen Migräneanfällen. Bei Patienten mit Migräne ohne Aura wurde ein funktioneller Vitamin-B12-Mangel, dargestellt durch erhöhte Methylmalonsäurespiegel im Urin, beobachtet.

Bemerkenswerterweise zeigte ein Vergleich der Vitamin-B12-Spiegel zwischen Patienten ohne Aura und der Kontrollgruppe keinen signifikanten Unterschied. Die Forscher stellten auch fest, dass die Vitamin-B12-Spiegel in Fällen mit höherer Schmerzhäufigkeit niedriger waren.

Schmerzmittel können Vitaminaufnahme stören

Insgesamt wurde eine negative Korrelation zwischen Migräne und Vitamin-B12-Spiegeln beobachtet. Die Vitamin-B12-Spiegel bei Patienten mit Migräne während migräneanfallfreier Phasen waren niedriger als die Werte in der gesunden Kontrollgruppe, wobei die niedrigsten Werte bei Patienten mit CM im Vergleich zu Patienten mit episodischer Migräne gefunden wurden.

Die Autoren schlagen vor, dass eine mögliche Ursache für einen Vitaminmangel bei chronischer Migräne der häufige Gebrauch von Analgetika ist. Diese Schmerzmittel könnten die Aufnahme von Vitaminen stören. Sie ermutigen jedoch zu weiterer Forschung, um diese Beziehung zu untersuchen, die in der vorliegenden Studie nicht berücksichtigt wurde.

Nahrungsergänzung mit Vitamin B12 vorgeschlagen

Sie halten auch zusätzliche randomisierte kontrollierte Studien in Bezug auf Migräne ohne Aura für nötig, in welche Richtung sich die Häufigkeit und Intensität der Schmerzen entwickeln wird, wenn Vitamin B12 ersetzt wird. Angesichts dieser Ergebnisse schlagen die Forscher vor, bei der Behandlung von Patienten mit Migräne Nahrungsergänzungsmittel miteinzubeziehen.

Die Studie hat jedoch auch einige Einschränkungen. So repräsentierte die Studienpopulation nur einen kleinen Teil der großen Migränepopulation, wobei die Mehrheit der Fälle aus häufiger episodischer und chronischer Migräne bestand.

Quelle:

Üstün Özek S. A study on the correlation between pain frequency and severity and vitamin B12 levels in episodic and chronic migraine. Arq Neuropsiquiatr. 2022 Jun;80(6):586-592. doi: 10.1590/0004-282X-ANP-2021-0192. PMID: 35946708. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35946708/)

Vorheriger ArtikelStärken Multivitamine die Gehirnleistung?
Nächster ArtikelMit CBD gut durch die Wechseljahre
Kornelia ist ausgebildete Redakteurin, Buchautorin und freie Texterin. Ihre Erfahrung mit Ess-Störungen hat sie in drei Kochbüchern beschrieben, die alle den Gourmand World Cookbook Awards von Edouard Cointreau gewonnen haben. Ihr Buch Cooking for Happiness hat sogar den Titel ‘Best in the World’ in der Kategorie Innovativ erhalten. Neben Ernährung faszinieren sie vor allem Themen im Bereich Gesundheit. Ihr umfangreiches Wissen in diesen Gebieten stellt sie leicht verständlich dar. Besonders liegt ihr eine ganzheitliche Sicht der menschlichen Existenz im Allgemeinen und Körperfunktionen im Besonderen am Herzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)