Spiralförmiges Bakterium auch Geißel fürs Gehirn?

Haben Sie jemals Schmetterlinge im Bauch gespürt? Mittlerweile besteht an der Verbindung zwischen Gehirn und Darm kein Zweifel mehr. Neue Forschungen haben nun eine Verbindung zwischen dem Darm und einer der häufigsten psychischen Erkrankungen hergestellt: Depressionen. Eine wichtige Rolle scheint dabei Helicobacter pylori zu spielen. Dabei handelt es sich um ein gramnegatives Bakterium in der Form einer gekrümmten Spirale, das sich mit Hilfe von büschelartigen Geißeln fortbewegt.

Helicobacter pylori: Vom Magengeschwür zu Depression

Für die im Februar im Wissenschaftsmagazin Nature Communications veröffentlichte Studie arbeiteten britische und australische Wissenschaftler zusammen. Dafür untersuchten sie gespeicherte Daten von insgesamt 456.327 Fällen von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, bei denen das Bakterium Helicobacter pylori eine wichtige Rolle spielt.

Bei den Untersuchungen stellte sich heraus, dass genetische Anfälligkeit die Gefahr von Infektionen vergrößert. Außerdem hielten die Forscher eine enge Beziehung zwischen Magen-Darm-Krankheiten und Depressionen für erwiesen.

„Während ein kausaler Zusammenhang zwischen schweren Depressionen und Verdauungsstörungen oder umgekehrt nicht bestätigt werden kann, ist die Berücksichtigung der klinischen Auswirkungen eines möglichen Zusammenhangs gerechtfertigt“, schreiben die Forscher in der Studie. Bei der Behandlung von Patienten mit major Depression (besonders schweren Depressionen) könne der jetzt erkannte Zusammenhang mit Magengeschwüren die Behandlung entscheidend beeinflussen.

Professorin Naomi Wray und Dr. Yeda Wu vom Institut für Molekulare Biowissenschaften in Brisbane, Australien, glauben, dass ihre Ergebnisse einen ganzheitlicheren Ansatz zur Behandlung der Erkrankungen fördern könnten. „Als Medizinstudent bemerkte ich, wie sich die Magen-Darm-Symptome einiger Patienten nach einer Psychotherapie oder psychiatrischen Behandlung besserten“, sagte Dr. Wu in einer Pressemitteilung. „Diese Studie, die eine schwere Depression mit einem erhöhten Risiko für Magen-Darm-Erkrankungen in Verbindung bringt, erklärt auch die Komorbidität der Erkrankungen.“

Die Forscher untersuchten Gesundheitsdaten von 456.327 Personen der britischen Biobank und identifizierten acht genetische Variationen, die das Risiko für Magengeschwüre und andere Darmerkrankungen erhöhen können. Demnach können sechs der acht Genvarianten Menschen anfälliger für Infektionen mit Helicobacter pylori machen. Das wiederum führe zu einer verstärkten Anfälligkeit für Geschwüre im Magen und andere Darmkrankheiten, so Professor Naomi Wray.  

Ihrer Ansicht nach könne die Identifizierung weiterer assoziierter Gene die Möglichkeit bieten, neue Behandlungen zu entwickeln. Die aktuelle Therapie von Magengeschwüren zielt nur auf eine genetische Variante ab.

Quelle:

Wu Y, Murray GK, Byrne EM, Sidorenko J, Visscher PM, Wray NR. GWAS of peptic ulcer disease implicates Helicobacter pylori infection, other gastrointestinal disorders and depression. Nat Commun. 2021 Feb 19;12(1):1146. doi: 10.1038/s41467-021-21280-7. PMID: 33608531. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33608531/)

Vorheriger ArtikelMit Staphylokokken Neurodermitis heilen?
Nächster ArtikelVegane Diät führt zu schwachen Knochen
Kornelia ist ausgebildete Redakteurin, Buchautorin und freie Texterin. Ihre Erfahrung mit Ess-Störungen hat sie in drei Kochbüchern beschrieben, die alle den Gourmand World Cookbook Awards von Edouard Cointreau gewonnen haben. Ihr Buch Cooking for Happiness hat sogar den Titel ‘Best in the World’ in der Kategorie Innovativ erhalten. Neben Ernährung faszinieren sie vor allem Themen im Bereich Gesundheit. Ihr umfangreiches Wissen in diesen Gebieten stellt sie leicht verständlich dar. Besonders liegt ihr eine ganzheitliche Sicht der menschlichen Existenz im Allgemeinen und Körperfunktionen im Besonderen am Herzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)