Schützt Anfangsentzündung vor chronischen Schmerzen?

Eine neue Studie stellt eine radikale These auf, die die Verwendung von entzündungshemmenden Schmerzmitteln wie Ibuprofen in Frage stellt: Die anfängliche Entzündungsreaktion kann demnach der Schlüssel sein, um chronische Schmerzen zu vermeiden. Das Team internationaler Forscher kam zu dem Schluss, dass das Blockieren der Entzündung mit Medikamenten Schmerzen im unteren Rücken verlängern kann.

Zuletzt aktualisiert am 10. August 2022 um 12:49

Chronische Schmerzen durch entzündungshemmende Schmerzmittel?

Zwei Jahrzehnte lang untersuchte Dr. Luda Diatchenko an der McGill University in Montreal, Kanada, die Biologie von Schmerzen wie ein Detektiv auf der Suche nach einer Spur: Welche Rolle spielt dieses Gen? Wie wäre es mit diesem Protein? Besonders interessierte sie sich für das Verhalten von Genen in Zellen, wenn sich Schmerzen im Körper entwickeln.

Klicke hier auf das Video, um dir die Studienergebnisse von Kornelia C. Rebel erklären zu lassen.

Allerdings musste sie dafür auf Fortschritte in der RNA-Sequenzierung warten, die erst im Jahr 2018 für preiswerte Tarife zu haben war. Das Ergebnis der genetischen Untersuchungen bezeichnete die Professorin der Abteilung für experimentelle Medizin als „sehr, sehr unerwartet“.

Neue Richtung in der Schmerzforschung

Die Auswertung der jüngsten Untersuchungen wurde jetzt im Wissenschaftsmagazin Science Translational Medicine veröffentlicht. Sie widerlegen vieles von dem, was sie und andere Schmerzforscher über Schmerzen zu wissen glauben. Besonders betroffen von den neuen Erkenntnissen ist die Entwicklung von einem anfangs akuten Schmerzanfall zu einem chronischen und schwächenden Zustand hin.

Zahlreiche Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass chronische Entzündungen ein Hauptgrund für chronische Schmerzen sind. Daher konzentrierten sich viele Schmerzspezialisten darauf, Entzündungen von den frühesten Anzeichen einer Verletzung an zu bekämpfen und das immunologische Feuer zu löschen, bevor es außer Kontrolle geriet.

Anfängliche Entzündung ermöglicht Erholung

Die Ergebnisse des Forscherteams unter der Leitung von Dr. Diatchenko legen jedoch nahe, dass eine anfängliche Entzündung notwendig ist, damit sich der Körper erholt. Wenn dies zutrifft, könnte dies bedeuten, dass Jahrzehnte alte Protokolle zur Behandlung von Schmerzen mit intravenösen Steroiden im Krankenhaus oder Aspirin und Ibuprofen zu Hause tatsächlich kontraproduktiv waren. Statt Schmerzen dauerhaft zu lindern, dürften sie das Risiko der Patienten, chronische Schmerzen zu entwickeln, erhöht haben.

Wenn diese neuen Erkenntnisse tatsächlich stimmen, stellt sich das medizinische Standardmanagement für diese Art von Schmerz als schlimm heraus. Das betonte Jeffrey Mogil, Neurowissenschaftler bei McGill und ein weiterer leitender Autor des Papiers: „Was wir hier sagen, ist ziemlich radikal.“

Spalten radikale Thesen die Wissenschaftler?

Wie viele radikale Behauptungen hat diese Studie das Potential, Wissenschaftler in zwei Lager spalten. Mogil sagte, das Papier sei trotz überwiegend positiver Bewertungen vom New England Journal of Medicine abgelehnt worden. Ein Rezensent hatte geschrieben, dass er „jahrzehntelange medizinische Praxis nicht umstürzen“ würde, bis die Gruppe überzeugendere Beweise vorlege.

Er verlangte eine randomisierte, kontrollierte Studie, die testet, ob Patienten mit akuten Schmerzen, die Entzündungshemmer erhalten, mit größerer Wahrscheinlichkeit chronische Schmerzen entwickeln als diejenigen, die ein Placebo erhalten haben.

Ergebnisse nicht für alle Patienten relevant

Und selbst wenn die Ergebnisse Bestand haben, tun sie dies möglicherweise nur für eine Untergruppe von Patienten. Michael Kent, Professor für Anästhesiologie an der Duke University im US-amerikanischen Durham, betonte, dass sich Diatchenkos Studie auf Patienten mit Schmerzen im unteren Rücken konzentrierte.

Viele seiner Patienten haben postoperative Schmerzen. Ihre Entzündungssysteme seien so aus dem Gleichgewicht geraten, dass sie Steroide oder nichtsteroidale Entzündungshemmer benötigen, eine Klasse von Medikamenten, zu denen Aspirin und Ibuprofen gehören.

„Die Leute sind einfach so entzündet und bewegen sich nicht und haben solche Schmerzen“, sagte er. „Und wenn sie sich nicht bewegen, setzen sie sich einem viel größeren Risiko von Blutgerinnseln und Lungenentzündung aus.“

Durchbruch für eine Handvoll Forscher

Für die Handvoll Forscher, die Schmerzforschung lange vorangetrieben haben, um eine differenzierte Rolle für Entzündungen im Körper zu belegen, sind die Ergebnisse jedoch ein großer Durchbruch.

Warum bei manchen Patienten der Schmerz nach einer ersten Verletzung nachlässt und bei anderen länger als drei Monate anhält – die klinische Definition von chronischen Schmerzen –, ist seit langem ein Rätsel. Die meisten Forscher gingen bisher davon aus, dass sich bei den chronischen Schmerzpatienten eine Art aktiver Dysfunktion der Nervenzellen entfaltet.

Keine Dysfunktion der Nervenzellen

Als Dr. Diatchenko mit der Studie begann, erwartete sie, dass ihre molekularen Aufnahmen die Gene, die diese Dysfunktion antreiben, auf frischer Tat ertappen würden. Theoretisch wäre man dann in der Lage, eine Art Medikament zu entwickeln, um diese Gene abzuschalten oder zu modulieren.

Zusammen mit italienischen Mitarbeitern sammelte sie Blut von 98 Patienten mit Rückenschmerzen in Italien und begleitete sie drei Monate lang. Mit der Hilfe von Marc Parisien, einem Computerbiologen bei McGill, verwendeten sie dann eine Technologie namens RNAseq, bei der Forscher die gesamte RNA in einer Zelle sequenzieren.

Völlig unerwartete Ergebnisse

RNAseq zeigt, welche Gene einer Zelle aktiv sind, der beste Indikator dafür, was zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zelle passiert. Dr. Diatchenko erwartete, dass die Zellen von Patienten, die chronische Schmerzen entwickelten, vor Aktivität summten, ein Zeichen für einen laufenden Krankheitsprozess. Stattdessen schwiegen die Zellen der chronischen Patienten. „Völlig tot“, so Dr. Diatchenko.

In der Zwischenzeit waren die Immunzellen von Patienten, deren Schmerzen verschwunden waren, in Aufruhr. Mehr als die Hälfte ihres Genoms veränderte die Expression. Das war die erste Überraschung: Bei Patienten mit chronischen Schmerzen lief nichts schief. Stattdessen lief bei Patienten ohne Schmerzen etwas richtig. Aber was?

Entzündung hoch- und dann herunterreguliert

Weitere Analysen zeigten, dass die Gene, die bei Patienten ohne chronische Schmerzen aktiviert wurden, an Entzündungen beteiligt waren. Die Zellen regulierten die Entzündung zuerst hoch und dann schnell wieder herunter.

Das deutete darauf hin, dass eine Entzündung schützend war. Aber Studien an Mäusen hatten in der Vergangenheit gezeigt, so Mogil, dass Entzündungshemmer chronische Schmerzen lindern. Allerdings hatte niemand diese Mäuse langfristig verfolgt.

Mäuse bestätigen neue Erkenntnisse

Im Rahmen der aktuellen Studie wurden deshalb erneut Mäuse untersucht.

Die Mäuse, die ein rezeptfreies entzündungshemmendes Mittel erhielten, zeigten anfangs weniger Schmerzsymptome als Mäuse mit Kochsalzlösung. Aber innerhalb von Wochen ließen die Schmerzen der meisten Salzmäuse vollständig nach.

Im Gegensatz dazu zuckten die Mäuse, die Entzündungshemmer erhielten, immer noch zusammen, wenn man ihre Pfote berührte. „Sie brauchten 150 Tage, um ihren Schmerz zu lindern, anstatt zwei Wochen“, sagte Dr. Diatchenko.

Datenbank bestätigt schwächende Wirkung

Um zu bestätigen, dass Entzündungshemmer tatsächlich diese schwächende Wirkung haben können, besuchten die Forscher dann die UK Biobank, eine riesige Datenbank mit verschiedenen Patientendaten, und untersuchten Patienten, die über akute Schmerzen berichteten.

Tatsächlich fanden sie heraus, dass diejenigen, die ein entzündungshemmendes Mittel eingenommen hatten, mit etwa 75 % höherer Wahrscheinlichkeit chronische Schmerzen entwickelten als Kontrollpersonen. Keine andere Art von Schmerzmittel, einschließlich Tylenol, zeigte eine ähnliche Korrelation.

Entzündungen fördern Gewebereparatur

Es ist immer noch nicht genau klar, warum Entzündungen diese Schutzwirkung haben könnten. Allerdings weisen einige Experten bereits darauf hin, dass diese neuen Erkenntnisse keinesfalls schockierend sind. Während eine langfristige Entzündung bekanntermaßen schwächend ist, induzieren Ärzte manchmal absichtlich eine Entzündung in einer konzentrierten Region, um die Gewebereparatur zu fördern.

Und Forscher wissen seit langem, dass Bewegung regenerative Wirkungen haben kann, obwohl sie Entzündungen verstärkt.

Dr. Diatchenko und ihr Team arbeiten jetzt daran, die randomisierte klinische Studie zu starten, die der Gutachter angefordert hat. Obwohl randomisierte Studien notorisch teuer sind, so die Forscher, sollte diese Studie ziemlich unkompliziert zu realisieren sein.

Quelle:

Parisien M, Lima LV, Dagostino C, El-Hachem N, Drury GL, Grant AV, Huising J, Verma V, Meloto CB, Silva JR, Dutra GGS, Markova T, Dang H, Tessier PA, Slade GD, Nackley AG, Ghasemlou N, Mogil JS, Allegri M, Diatchenko L. Acute inflammatory response via neutrophil activation protects against the development of chronic pain. Sci Transl Med. 2022 May 11;14(644):eabj9954. doi: 10.1126/scitranslmed.abj9954. Epub 2022 May 11. PMID: 35544595. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35544595/)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)