Mit Pflanzenwirkstoff Allergien bekämpfen?

Neue Angriffspunkte für die Behandlung von Lebensmittelallergien erforschte ein Team von Wissenschaftlern am New York Medical College. Die Forscher kombinierten fortschrittliche Computermethoden mit experimentellen Studien, um auf Zellebene neue Erkenntnisse über die Pflanzenverbindung Formononetin für die Behandlung von Nahrungsmittelallergien zu gewinnen. Weltweit ist rund jeder zehnte Mensch von Allergien gegen ein oder mehrere Lebensmittel betroffen. Sie können lebensbedrohliche Beschwerden auslösen.

Zuletzt aktualisiert am 13. Mai 2022 um 14:45

Phytoöstrogen mit erstaunlichen Eigenschaften

Der Stoff Formononetin kommt in Pflanzen und Kräutern wie Rotklee und grünen Bohnen vor und hat nachweislich krebshemmende Eigenschaften. Es ist ein Phytoöstrogen. Das bedeutet, dass es eine ähnliche Struktur wie das Hormon Östrogen hat und an die Östrogenrezeptoren des Körpers binden kann.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass Formononetin ein besonders guter therapeutischer Kandidat zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien ist“, sagte Ibrahim Musa, Doktorand in Pathologie, Mikrobiologie und Immunologie am New York Medical College. „Unsere Forschung enthüllte auch neue Mechanismen und Ziele, die genutzt werden können, um zukünftige Medikamente zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien und anderen allergischen Erkrankungen zu entwickeln oder schwere Anaphylaxien zu verhindern, die bei allergischen Erkrankungen auftreten.“

Musa stellte die neue Studie auf der Jahrestagung der American Society for Biochemistry and Molecular Biology während des Experimental Biology (EB) 2022 Meeting vorstellen, das Anfang April in Philadelphia stattfand.

Nahrungsmittelallergien treten auf, wenn das Immunsystem ein Lebensmittel oder eine Substanz in einem Lebensmittel als Bedrohung betrachtet. Dies veranlasst das Immunsystem, Immunglobulin-E-(IgE)-Antikörper zu produzieren. Sie können Allergiesymptome wie Nesselsucht, Asthma, Juckreiz, Atembeschwerden oder Durchfall verursachen.

In früheren Studien identifizierten die Forscher Formononetin bereits als potenzielles Therapeutikum für Allergien, da es die IgE-Produktion verringert. Um mehr herauszufinden, wandten die Forscher einen Ansatz an, der als Systempharmakologie bekannt ist.

Dazu gehört die Verwendung von Daten aus öffentlich zugänglichen Datenbanken zur Identifizierung von Gen- und Proteinzielen, die bei Nahrungsmittelallergien und Mastzellerkrankungen reguliert werden. Auch bei IgE-vermittelten allergischen Erkrankungen spielen Mastzellen eine wichtige Rolle.

Sobald sie Gen- und Proteinziele identifiziert hatten, validierten die Forscher sie mit kultivierten Zelllinien, die üblicherweise in Allergiestudien verwendet werden. Diese Zellversuche zeigten, dass Formononetin die Expression von Gen- und Proteinzielen beeinflusste, die mithilfe der Systempharmakologie identifiziert wurden.

„Unsere Studie zeigt, dass die Systempharmakologie verwendet werden kann, um Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln/Verbindungen und Zielmolekülen vorherzusagen“, sagte Musa. „Darüber hinaus ist der für Formononetin identifizierte Wirkmechanismus auch für andere allergische Erkrankungen wie allergisches Asthma und Heuschnupfen von Bedeutung. Dies deutet darauf hin, dass Formononetin oder andere therapeutische Kandidaten, die die IgE-Produktion verringern, für die Behandlung dieser Krankheiten nützlich sein könnten.“

Die Forscher haben bereits ein Mausmodell der Erdnussallergie entwickelt, das sie verwenden wollen, um Formononetin zu untersuchen und mögliche Nebenwirkungen zu identifizieren.

Quelle:

https://www.eventscribe.net/2022/EB2022/index.asp?posterTarget=465839

https://www.eurekalert.org/news-releases/947473

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)