Medizinisches Cannabis verbessert Krebssymptome

Medizinisches Cannabis wird in immer mehr Ländern entkriminalisiert. Unter anderem Israel und die Vereinigten Staaten haben Gesetze verabschiedet, die die Verwendung von medizinischem Cannabis bei Krebspatienten erlauben. In einer aktuellen Studie von israelischen Wissenschaftlern wird die Wirksamkeit und Sicherheit der Anwendung von MC zur Behandlung von krebsbedingten Symptomen untersucht. Die Studie wurde in Frontiers in Pain Research veröffentlicht.

Zuletzt aktualisiert am 12. August 2022 um 15:49

THC scheint Behandlungserfolge nicht zu beeinträchtigen

Frontiers, die Dachorganisation von Frontiers in Pain Research, ist ein führender Open-Access-Verlag und eine Open-Science-Plattform. Seit seiner Gründung im Jahr 2007 durch zwei Schweizer Neurowissenschaftler in Lausanne hat sich dieser Verlag zu einem der größten und meistzitierten Verlage der Welt entwickelt. Sein Ziel ist, wissenschaftliche Forschung transparenter zu machen.

Bei der aktuellen Studie kamen die israelischen Wissenschaftler zu dem Schluss, dass medizinisches Cannabis (MC) die Übelkeit aufgrund einer Chemotherapie reduziert, psychische Probleme lindert und die Abhängigkeit von Opioiden verringert.

Auswertung mit Fragebögen

Für die Studie rekrutierten die Forscher Hebräisch sprechende Patienten im Alter von über 18 Jahren, die MC für jegliche Art von krebsbedingten Symptomen einsetzten. Die Studienteilnehmer wurden gebeten, vor Behandlungsbeginn und dann 1, 3 und 6 Monate nach Beginn der MC-Anwendung Fragebögen auszufüllen.

Die Fragebögen bestanden zu Studienbeginn aus 174 Fragen und bei jedem Folgebesuch aus etwa 220 Fragen. Allerdings durften die Patienten bei der Bearbeitung Fragen überspringen. Die Fragebögen enthielten Informationen zu Demografie, Gebrauch von Schmerzmitteln, Behandlungsmerkmalen, Memorial Symptom Assessment Scale (MSAS) der Belastung durch Krebssymptome sowie Informationen zur Schmerzintensität, einschließlich des Kurzform-McGill-Schmerzfragebogens (SF-MPQ).

Monatliches THC und CBD berechnet

Es wurden auch Informationen zu psychischen Gesundheitsproblemen wie Angstzuständen und Depressionen sowie zu sexueller Gesundheit und unerwünschten Wirkungen (AEs) gesammelt. Die monatlichen Dosen von Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) wurden für jeden Patienten berechnet, der die Studie beendete.

Von den 404 Patienten, die ursprünglich in die Studie aufgenommen wurden, wurden 80 ausgeschlossen. Die verbleibenden 324 Patienten, die eine MC-Behandlung begannen, beantworteten die Fragebögen zu Studienbeginn (T0).

Häufigste Krebsarten Brust- und Dickdarmkrebs

Insgesamt 212 Personen füllten den ersten Follow-up-Fragebogen (T1) aus, während 158 und 126 Patienten den zweiten (T3) bzw. letzten (T6) Follow-up-Fragebogen ausfüllten. Diese Verringerung der Patienten hatte nach Auskunft der Forscher eine Vielzahl von Gründen. Dazu zählten die Beendigung der Behandlung aufgrund mangelnder Wirksamkeit, mangelnde weitere Notwendigkeit oder der Tod des Patienten.

Sensitivitätsanalysen konnten keinen Unterschied in den demografischen Ausgangsmerkmalen zwischen geeigneten und nicht geeigneten Patienten feststellen. Geeignete Patienten hatten jedoch mit größerer Wahrscheinlichkeit Brust- oder Dickdarmkrebs. Brustkrebs war die häufigste Diagnose, gefolgt von Dickdarm-, Lungen- und Eierstockkrebs, wobei sich die meisten Patienten im Stadium IV befanden.

20% erfahrene Cannabisnutzer

An der Studie nahmen etwas mehr Frauen als Männer teil. Das Durchschnittsalter lag bei 64 Jahren. Bemerkenswerterweise hatten 20% der Studienteilnehmer zuvor bereits Cannabis genutzt. Chemotherapie war die häufigste Behandlung unter den Studienteilnehmern.

Die meisten MC-Behandlungsmaßnahmen unterschieden sich nicht signifikant, wobei die häufigste Form des Konsums ein sublingualer MC-Ölextrakt war. Die monatliche Gesamtdosis betrug 20 Gramm. Diese Dosierung stieg jedoch im Laufe der Zeit erheblich an.

THC-reiche Sorten wurden im Verlauf der Studie häufig konsumiert, wobei die monatlichen THC-Dosen von 2.000 mg zu T1 auf 3.000 mg am Ende der Studie anstiegen. Die monatlichen CBD-Dosen änderten sich dagegen nicht signifikant.

Alle Schmerzmesswerte verbessert

Lineare gemischte Regressionsmodellanalysen zeigten, dass sich alle Schmerzmesswerte von T0 zu allen Nachbeobachtungszeitpunkten verbessert hatten. Die wöchentliche Schmerzintensität wurde um einen Median von 20% reduziert, während die geringste Schmerzintensität und die schlimmste Schmerzintensität um einen Median von 25% bzw. 20% reduziert wurden.

Die SF-MPQ-Gesamtscores waren im Median um 7% reduziert. Innerhalb des SF-MPQ zeigten die affektiven Schmerzkomponenten eine mediane Reduktion um 20%.

Darüber hinaus berichteten 20% der Patienten über keine Veränderung oder Zunahme der Schmerzintensität. Sowohl die sensorischen als auch die affektiven Schmerzintensitäten veränderten sich gegenüber dem Ausgangswert nicht.

Rückgang bei normalen Schmerzmitteln

Etwa 40% der Personen, die zusätzlich zu MC schmerzstillende Medikamente einnahmen, darunter rezeptfreie Mittel, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Opioide, Antikonvulsiva und Antidepressiva, verwendeten diese Medikamente am Ende der Studie nicht mehr. Allerdings begannen 20% der Patienten bis T6 mit der Einnahme von Analgetika.

Die Belastung durch Krebssymptome nahm im Verlauf der Studie signifikant um durchschnittlich 18% ab. Die Subskalen des MSAS-Fragebogens verbesserten sich ebenfalls signifikant, wobei die allgemeine Belastung um 22% und der physiologische Index um 18% reduziert wurden.

Lebensqualität deutlich verbessert

Insgesamt berichteten 60% der Patienten von einer positiven Wirkung im Zusammenhang mit ihrer Anwendung von MC. Komorbiditäten nahmen ebenfalls ab, wobei Depressionen, Angstzustände und Schlafstörungen alle erhebliche Verbesserungen zeigten.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Verwendung von MC mit einer signifikanten Verringerung der meisten krebsbedingten Symptome während der ersten sechs Monate nach Beginn der Verwendung von MC verbunden ist. Insgesamt wurde die MC-Behandlung von den Patienten gut vertragen und war nicht mit Sicherheitsrisiken verbunden.

Zusammengenommen unterstützt die aktuelle Studie die kontinuierliche Behandlung von Krebssymptomen mit MC, insbesondere weil ihre Anwendung mit einer verringerten Abhängigkeit von Opioiden verbunden ist.

Quelle:

Aviram Joshua, Lewitus Gil M., Vysotski Yelena, Amna Mahmoud Abu, Ouryvaev Anton, Procaccia Shiri, Cohen Idan, Leibovici Anca, Akria Luiza, Goncharov Dimitry, Mativ Neomi, Kauffman Avia, Shai Ayelet, Bar-Sela Gil, Meiri David. The Effectiveness and Safety of Medical Cannabis for Treating Cancer Related Symptoms in Oncology Patients. Frontiers in Pain Research, Volume 3, 2022. ISSN 2673-561X. DOI: 10.3389/fpain.2022.861037. https://www.frontiersin.org/article/10.3389/fpain.2022.861037 (https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpain.2022.861037/)   

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)