Machen Pilze glücklich?

Der Verzehr von Pilzen kann das Depressionsrisiko senken. Das ist das Ergebnis einer groß angelegten Studie von Wissenschaftlern der US-amerikanischen Penn State University. Seit einiger Zeit machen Pilze aller Art wegen ihrer vielen gesundheitlichen Wirkungen immer wieder Schlagzeilen. Dass sie die psychische Gesundheit wirksam stärken können, zeigt jetzt die aktuelle Studie.

Superfood mit Wirkung auf Zellebene

Die Forscher von Penn State verwendeten für die aktuelle Studie Daten zu Ernährung und psychischer Gesundheit, die zwischen 2005 und 2016 von mehr als 24.000 US-Erwachsenen gesammelt wurden. Bei der Analyse fanden sie heraus, dass Menschen, die reichlich Pilze verzehrten, eine geringere Wahrscheinlichkeit hatten, an Depressionen zu erkranken.

Laut den Forschern enthalten Pilze Ergothionein, ein Antioxidans, das vor Zell- und Gewebeschäden im Körper schützen kann. Studien haben gezeigt, dass Antioxidantien dazu beitragen, verschiedene psychische Erkrankungen wie Schizophrenie, bipolare Störungen und Depressionen zu verhindern.

„Pilze sind die wichtigste Nahrungsquelle für die Aminosäure Ergothionein – ein entzündungshemmendes Mittel, das vom Menschen nicht synthetisiert werden kann“, sagte der leitende Forscher Djibril Ba. „Ein hohes Maß davon kann das Risiko von oxidativem Stress senken, was auch die Symptome einer Depression reduzieren könnte.“

Weiße Champignons, die in den USA am häufigsten konsumiert werden, enthalten Kalium. Dieser Mineralstoff soll Angstzustände lindern. Darüber hinaus können bestimmte andere Speisepilzarten, insbesondere Hericium erinaceus, auch bekannt als Löwenmähne, die Expression neurotropher Faktoren wie der Nervenwachstumsfaktorsynthese stimulieren. Das könnte gegen neuropsychiatrische Erkrankungen einschließlich Depressionen vorbeugen helfen.

Den Forschern zufolge aßen nicht-hispanische weiße Frauen mit College-Abschluss am meisten Pilze. Das Durchschnittsalter der befragten Teilnehmer betrug 45 Jahre, und die Mehrheit (66 %) waren nicht-hispanische Weiße. Die Forscher beobachteten einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Pilzkonsum und einer geringeren Wahrscheinlichkeit einer Depression.

Bei der Analyse der Daten wurden soziodemografische Faktoren, Hauptrisikofaktoren, selbstberichtete Krankheiten, Medikamente und andere Ernährungsfaktoren berücksichtigt. „Die Studie ergänzt die wachsende Liste möglicher gesundheitlicher Vorteile des Verzehrs von Pilzen“, sagte Joshua Muscat, Forscher am Penn State Cancer Institute und Professor für Public Health Sciences.

Das Team führte zusätzlich auch eine Sekundäranalyse durch. Ihr Ziel war, zu sehen, ob das Risiko einer Depression durch den Ersatz von rotem oder verarbeitetem Fleisch mit Pilzen gesenkt werden könnte. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass diese Substitution nicht mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit einer Depression verbunden war.

Vor dieser Forschung gab es nur wenige Studien, die den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Pilzen und Depressionen untersuchten. Die meisten Arbeiten waren klinische Studien mit weniger als 100 Teilnehmern. Die Forscher betonten, dass diese Studie die potenzielle klinische und öffentliche Bedeutung des Pilzkonsums als Mittel zur Verringerung von Depressionen und zur Vorbeugung anderer Krankheiten hervorhebe.

Allerdings stellten die Wissenschaftler auch einige Einschränkungen fest, die in zukünftigen Studien angegangen werden könnten. Die Daten machten keine Angaben zu den Pilzarten. Infolgedessen konnten die Forscher die Auswirkungen bestimmter Pilzarten auf Depressionen nicht bestimmen. Lebensmittelcodes des US-Landwirtschaftsministeriums wurden verwendet, um den Verzehr von Pilzen zu bestimmen. Daher können einige Einträge falsch klassifiziert oder ungenau aufgezeichnet worden sein.

Quelle:

Ba, Djibril & Gao, Xiang & Al-Shaar, Laila & Muscat, Joshua & Chinchilli, Vernon & Beelman, Robert & Richie, John. (2021). Mushroom intake and depression: A population-based study using data from the US National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES), 2005–2016. Journal of Affective Disorders. 294. 686-692. 10.1016/j.jad.2021.07.080. (https://www.researchgate.net/publication/353569063_Mushroom_intake_and_depression_A_population-based_study_using_data_from_the_US_National_Health_and_Nutrition_Examination_Survey_NHANES_2005-2016)

Vorheriger ArtikelImpfung gegen rheumatoide Arthritis möglich?
Nächster ArtikelNeue Behandlung für Lyme-Borreliose?
Kornelia ist ausgebildete Redakteurin, Buchautorin und freie Texterin. Ihre Erfahrung mit Ess-Störungen hat sie in drei Kochbüchern beschrieben, die alle den Gourmand World Cookbook Awards von Edouard Cointreau gewonnen haben. Ihr Buch Cooking for Happiness hat sogar den Titel ‘Best in the World’ in der Kategorie Innovativ erhalten. Neben Ernährung faszinieren sie vor allem Themen im Bereich Gesundheit. Ihr umfangreiches Wissen in diesen Gebieten stellt sie leicht verständlich dar. Besonders liegt ihr eine ganzheitliche Sicht der menschlichen Existenz im Allgemeinen und Körperfunktionen im Besonderen am Herzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)