Führen Allergien zu Herzerkrankungen?

Asthma trägt offensichtlich von allen Allergien am meisten zu einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck und Herzerkrankungen bei. Das zeigt eine neue Studie, für die chinesische Wissenschaftler eine große Datenmenge aus der US-amerikanischen National Health Interview Survey auswerteten. Die aktuelle Arbeit wurde auf der Asien-Konferenz des ACC (American College of Cardiology) vorgestellt.

Zuletzt aktualisiert am 16. Mai 2022 um 14:23

Regelmäßige Untersuchungen für Allergiker empfohlen

Nach Auskunft der Studienautoren haben Erwachsene mit allergischen Erkrankungen in der Vorgeschichte ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck und koronare Herzkrankheiten. Das höchste Risiko ist bei männlichen Afroamerikanern zu beobachten.

„Bei Patienten mit allergischen Erkrankungen sollten routinemäßige Blutdruckmessungen und routinemäßige Untersuchungen auf koronare Herzkrankheiten von Ärzten durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass Patienten mit Bluthochdruck oder koronarer Herzkrankheit frühzeitig behandelt werden“, sagte Studienautor Dr. Yang Guo von der Abteilung für Dermatologie bei dem Institut für Dermatologie am Peking-Universitätskrankenhaus Shenzhen.

Frühere Studien berichteten bereits über einen Zusammenhang zwischen allergischen Erkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Laut Dr. Guo sind diese Ergebnisse aber nach wie vor umstritten. Die aktuelle Studie sollte deshalb feststellen, ob Erwachsene mit allergischen Erkrankungen tatsächlich ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko haben.

Die Studie verwendete Daten aus dem Jahr 2012 aus dem National Health Interview Survey (NHIS), einer Querschnittsbefragung der Bevölkerung der Vereinigten Staaten.

Die allergische Gruppe umfasste Erwachsene mit mindestens einer allergischen Erkrankung, einschließlich Asthma, Atemwegsallergie, Verdauungsallergie, Hautallergie und anderen Allergien. Insgesamt umfasste die Studie 34.417 Erwachsene, von denen über die Hälfte Frauen waren. Das Durchschnittsalter betrug 48,5 Jahre. Die Allergikergruppe umfasste 10.045 Erwachsene.

Die Forscher bereinigten die Gruppen nach den Kriterien Alter, Geschlecht, Rasse, Rauchen, Alkoholkonsum und Body-Mass-Index. Sie untersuchten auch nach demografischen Faktoren stratifizierte Untergruppen.

Die Wissenschaftler fanden im Rahmen ihrer Analyse heraus, dass eine Vorgeschichte von allergischen Erkrankungen mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Bluthochdruck und koronarer Herzkrankheit verbunden ist.

In weiteren Analysen hatten Personen mit allergischen Erkrankungen in der Vorgeschichte im Alter zwischen 18 und 57 Jahren ein höheres Risiko für Bluthochdruck. Ein besonders hohes Risiko für eine koronare Herzkrankheit wurde bei Studienteilnehmern festgestellt, die zwischen 39 und 57 Jahre alt, männlich und afroamerikanischer Herkunft waren. Asthma trug am meisten zum Risiko von Bluthochdruck und koronarer Herzkrankheit bei.

„Weitere große Kohortenstudien mit Langzeit-Follow-up sind erforderlich, um unsere Ergebnisse zu bestätigen“, sagte Dr. Guo. Darüber hinaus könne die Kenntnis über den zugrunde liegenden Mechanismus die zukünftige Behandlung bei Personen mit erhöhtem Risiko unterstützen.

Quelle:

https://www.eurekalert.org/news-releases/949115

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)