Depressionen durch Vitamin-B12-Mangel?

Vitamin-B12-Mangel erhöht das Depressionsrisiko bei älteren Menschen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie mit fast 4000 Teilnehmern, die Wissenschaftler vom Trinity College in Dublin durchgeführt haben. Im Gegensatz zu Vitamin B12 hat Folsäure (Vitamin B9) demnach keinen Einfluss auf Depressionen.

Forderung: Lebensmitteln B-Vitamine hinzufügen

Forscher der Irish Longitudinal Study on Aging (Tilda) am Trinity College bezifferten die erhöhte Wahrscheinlichkeit, durch Mangel von Vitamin B12 Depressionen zu entwickeln, auf 51 Prozent. Sie kamen zu diesem Ergebnis, nachdem sie 3849 Menschen im Alter von über 50 Jahren 4 Jahre lang beobachtet hatten.

Die Ergebnisse der im British Journal of Nutrition veröffentlichten Studie bezeichnen die Studienautoren als besonders wichtig, weil Depressionen und starker B12-Mangel bei der älteren erwachsenen Bevölkerung in Irland stark verbreitet sind.

Jeder achte ältere Erwachsene in Irland hat demnach einen niedrigen B12-Spiegel, während in allen Altersgruppen eine niedrige Nahrungsaufnahme und ein niedriger Blutstatus des Vitamins gemeldet wurden.

Die Ergebnisse bieten neue Informationen für ältere Erwachsene, Ärzte und Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens sowie politische Entscheidungsträger, „um besser zu verstehen, wie Risiken erkannt und Schutzmaßnahmen ergriffen werden können, um die gesundheitlichen Ergebnisse für ältere Erwachsene zu verbessern“, heißt es in der Studie.

Ein niedriger Vitamin-B12-Spiegel kann auch zu Anämie, Beeinträchtigung der kognitiven Funktion oder Schäden an der Schutzhülle um die Nervenfasern des Gehirns führen. Gleichzeitig ergab die Studie, dass Folsäure, Vitamin B9, nicht mit Depressionen in Zusammenhang steht.

„Es ist wichtig, den Zusammenhang zwischen Folat oder niedrigem B12-Status und Depression im späteren Leben zu verstehen, da Depressionen ein Risikofaktor für funktionelle Verschlechterung, Aufnahme in Heime und frühen Tod sind“, sagten die Forscher.

Die Wissenschaftler forderten Gesundheitsbeamte und Politiker dazu auf, die Bevölkerung aufzuklären. Die Menschen sollten verstärkt auf die potenziellen Vorteile des Verzehrs von Lebensmitteln mit einem höheren Vitamingehalt zur Vorbeugung von Depressionen aufmerksam gemacht werden.

Vitamin B12 kommt in Fleisch, Fisch, Eiern, Milchprodukten, Hefeextrakt und angereicherten Lebensmitteln vor.

Dr. Eamon Laird, Hauptautor der Studie und Senior Research Fellow in der medizinischen Gerontologie, sagte, dass es angesichts der positiven Ergebnisse in den USA eine „zunehmende Dynamik“ gebe, die Anreicherung von Lebensmitteln mit B-Vitaminen ebenfalls in Europa und Großbritannien obligatorisch zu machen.

„Unsere Ergebnisse sollten politischen Entscheidungsträgern zusätzliche Sicherheit geben, um zu zeigen, dass eine Politik zur Anreicherung von Lebensmitteln ein potenzielles Mittel zur Prävention depressiver Symptome bei älteren Erwachsenen und zur Stärkung der allgemeinen Gesundheit sein könnte“, sagte Dr. Laird.

Dies könnte durch die Anreicherung von Lebensmitteln wie Frühstückscerealien mit B12-Vitaminen und Folsäure erreicht werden.

Prof. Rose Anne Kenny, leitende Ermittlerin von Tilda, sagte, dass diese Studie angesichts des Risikos von Einsamkeit und Depression bei älteren Erwachsenen die Bedeutung einer Erhöhung der B12-Aufnahme oder von Nahrungsergänzungsmitteln zeigt. Damit könnte das Risiko für Depressionen bei älteren Erwachsenen stark verringert werden.

Quelle:

Laird E, O’Halloran AM, Molloy AM, Healy M, Hernandez B, O’Connor D, Kenny RA, Briggs R. Low vitamin B12 but not folate is associated with incident depressive symptoms in community-dwelling older adults: a 4 year longitudinal study. Br J Nutr. 2021 Dec 13:1-22. doi: 10.1017/S0007114521004748. Epub ahead of print. PMID: 34895361. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34895361/)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)