Cannabis hilft in den Wechseljahren

Weltweit treten Millionen von Frauen jedes Jahr in die Wechseljahre. Die häufigsten Symptome dieser Hormonumstellung sind Hitzewallungen, Schlafstörungen, geringe Libido und Stimmungsschwankungen. Eine neue Studie zeigt, dass viele Frauen in den USA diese Störungen mit Cannabis behandeln. Besonders bei Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und Angstzuständen sowie geringer Libido hilft diese Pflanze offensichtlich gut.

Selbstbehandlung weit verbreitet in den USA

Normalerweise beginnt die Menopause am Beginn des 5. Lebensjahrzehnts. Etwa 5 % der Frauen erleben eine frühe Menopause zwischen 40 und 45 Jahren, während 1 % bereits vor dem 40. Lebensjahr in eine vorzeitige Menopause eintreten.

Die konventionelle Medizin verschiedene Behandlungen zur Bewältigung der Wechseljahre an, einschließlich hormoneller und nicht-hormoneller Therapien. Darüber hinaus können Änderungen des Lebensstils, wie z. B. eine gesunde Ernährung, Bewegung und die Pflege des psychischen Wohlbefindens, bei den Symptomen während der Menopause helfen.

Cannabis in vielen Bundesstaaten legal erhältlich

In vielen US-Bundesstaaten ist Cannabis (mit der psychoaktiven Komponente THC) sowohl für medizinische als auch für Freizeitzwecke legal erhältlich. Eine neue Studie zeigt, dass viele Frauen damit in Eigenregie ihre Menopause offensichtlich erfolgreich bewältigen.

Forscher des McLean Hospital Imaging Center in Belmont, und der Abteilung für Psychiatrie sowie der Harvard Medical School, Boston, beide im US-Bundesstaat Massachussetts, führten für ihre Untersuchung eine Umfrage durch. Sie wurde in dem Fachmagazin Menopause: The Journal of The North America Menopause Society veröffentlicht.

Erfolgreiche Zusatzbehandlung für mehrere Symptome

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass zahlreiche Frauen Cannabis derzeit als Zusatzbehandlung für Symptome im Zusammenhang mit der Menopause verwenden. Besonders häufig behandeln sie damit Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und Angstzustände sowie geringe Libido.

Laut der Studie kann die Behandlung mit Cannabinoiden helfen, die Symptome der Menopause zu bewältigen. Als Grund führen die Wissenschaftler die physiologischen und psychologischen Prozesse an, die das menschliche Endocannabinoid-System regelt. Dazu gehören die Körpertemperatur, Stimmung, Angst und Schlaf.

Interaktion von Cannabis mit Anandamid

Die Autoren dieser Studie vertreten die Ansicht, dass Cannabisverbindungen mit Anandamid interagieren könnten. Diese chemische Verbindung wird von den Eierstöcken produziert. Während der Wechseljahre nimmt die Produktion naturgemäß ab. Anandamid ist ein wichtiger Teil des Endocannabinoid-Systems, das die emotionalen, Schlaf- und Temperaturfunktionen des menschlichen Körpers reguliert und das weibliche Fortpflanzungssystem beeinflusst.

Die Wechselwirkung zwischen Cannabisverbindungen und Anandamid korreliert vermutlich mit Östrogenspiegeln, dem Auslöser der Symptome während der Wechseljahre.

Teilnehmer in sozialen Medien rekrutiert

Für ihre Studie rekrutierten die Autoren zwischen März 2020 und April 2021 perimenopausale und postmenopausale Teilnehmer auf Social-Media-Plattformen. Die Perimenopause ist der natürliche Übergang des Körpers in die Wechseljahre. Stattdessen bezieht sich die Postmenopause auf die Zeit, wenn eine Person seit über einem Jahr keine Periode mehr erlebt hat.

Die insgesamt 258 Teilnehmer füllten Fragebögen zur Selbstauskunft aus, in denen sie ihren Gesundheitszustand, Medikamente, Symptome im Zusammenhang mit den Wechseljahren, Cannabiskonsum im Allgemeinen und Cannabiskonsum bei Symptomen im Zusammenhang mit den Wechseljahren dokumentierten. Die Fragen betrafen auch ihren Cannabiskonsum.

Jede 5. Frau verwendet Cannabis nur medizinisch

Die meisten Teilnehmer waren weiße, nicht-hispanische Frauen mittleren Alters, die ein Jahreseinkommen angaben, das dem Status der Mittelschicht oder höher entspricht, einen Bachelor-Abschluss oder höher abgeschlossen hatten, verheiratet oder in einer Beziehung waren und mindestens Teilzeit beschäftigt waren.

Die meisten Teilnehmer gaben an, Cannabis mindestens einmal im Leben konsumiert zu haben (92,0 %). Im Vergleich dazu gaben 83,5 % der Teilnehmer an, Cannabis mindestens einmal im Monat zu konsumieren, und 86,1 % gaben an, häufiger Cannabis zu konsumieren. Während 51,5 % der Teilnehmer angaben, Cannabis sowohl für den medizinischen als auch für den Freizeitgebrauch zu verwenden, gaben 30,8 % an, Cannabis nur für den Freizeitgebrauch und 17,7 % nur für medizinische Zwecke zu verwenden.

Besonders beliebt bei Schlafstörungen

Die am häufigsten verwendeten Methoden zum Konsum von Cannabis unter den Teilnehmern dieser Studie waren das Rauchen, Esswaren und das Verdampfen von Öl. Von denjenigen, die angaben, Cannabis mindestens einmal im Leben konsumiert zu haben, gaben 78,7 % an, es zur Behandlung von Symptomen der Menopause zu verwenden, insbesondere von Schlafstörungen (67,4 %), Angstzuständen (46,1 %) und geringer Libido (30,4 %).

Obwohl diese Ergebnisse zeigen, dass Cannabis helfen kann, menopausenbedingte Symptome zu lindern, hat die Studie mehrere Einschränkungen. Da die meisten Teilnehmer Weiße waren, kann das Ergebnis dieser Studie nicht verallgemeinert werden. Rasse und ethnische Zugehörigkeit können die Präsentation von Wechseljahrsbeschwerden signifikant beeinflussen. Zum Beispiel haben schwarze Personen ein höheres Risiko für vasomotorische Symptome und hispanische Personen haben ein höheres Risiko für Stimmungsschwankungen als weiße Personen.

Die Autoren weisen auch darauf hin, dass „die Ergebnisse dieser Umfragestudie ausschließlich auf Selbstangaben beruhen und möglicherweise durch Verzerrungen bei Selbstangaben und ungenaue Erinnerungen beeinflusst wurden“. Eine weitere Einschränkung ist die mangelnde Information über das verwendete Cannabis.

Quelle:

Dahlgren MK, El-Abboud C, Lambros AM, Sagar KA, Smith RT, Gruber SA. A survey of medical cannabis use during perimenopause and postmenopause. Menopause. 2022 Sep 1;29(9):1028-1036. doi: 10.1097/GME.0000000000002018. Epub 2022 Aug 2. PMID: 35917529; PMCID: PMC9422771. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35917529/)

Vorheriger ArtikelFrühe Menopause durch Diabetes Typ 1?
Nächster ArtikelGröße der Gehirnzellen von Bedeutung?
Kornelia ist ausgebildete Redakteurin, Buchautorin und freie Texterin. Ihre Erfahrung mit Ess-Störungen hat sie in drei Kochbüchern beschrieben, die alle den Gourmand World Cookbook Awards von Edouard Cointreau gewonnen haben. Ihr Buch Cooking for Happiness hat sogar den Titel ‘Best in the World’ in der Kategorie Innovativ erhalten. Neben Ernährung faszinieren sie vor allem Themen im Bereich Gesundheit. Ihr umfangreiches Wissen in diesen Gebieten stellt sie leicht verständlich dar. Besonders liegt ihr eine ganzheitliche Sicht der menschlichen Existenz im Allgemeinen und Körperfunktionen im Besonderen am Herzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)