Brennnesseln „verbrennen“ Spermien

Australische Forscher haben dafür gesorgt, dass die männliche Antibabypille in nicht allzu ferner Zukunft Realität werden könnte. Gleichzeitig hat sich herausgestellt, dass Brennnesseln mehr sind als „nur“ ein Volksheilmittel. In der neuen Studie zeigen sie in einem Tiermodell, dass ein Extrakt von Brennnesselblättern die Bewegung von Spermien behindert.

Ein Schritt näher an männlicher Antibabypille

Die aktuelle Studie von Forschern der Monash University in Melbourne wurde bereits peer-reviewed, bevor sie im Wissenschaftsmagazin PLOS ONE veröffentlicht wurde. Bei ihren Untersuchungen fanden die Wissenschaftler heraus, dass der Extrakt von Brennnesselblättern den P2X1-Purinrezeptor hemmen kann. Dabei handelt es sich um eines von zwei Proteinen, die den Spermientransport auslösen.

In Paarungsstudien mit Mäusen verringerte Extrakt von Brennnesselblättern die männliche Fruchtbarkeit um 53 Prozent im Vergleich zu den männlichen Mäusen der Kontrollgruppe, so die leitende Studienautorin Dr. Sab Ventura vom Monash Institute of Pharmaceutical Science.

Dr. Ventura: „Behandelte Mäuse zeigten ein normales Paarungsverhalten. Blase und Hoden wogen bei Mäusen, die mit Brennnesselblätterextrakt behandelt wurden, weniger. Alle anderen Organe und das Gesamtkörpergewicht waren nicht betroffen.“

Orale Einnahme möglich

Die Forschungsgruppe von Dr. Ventura arbeitet bereits länger an der Entwicklung eines hormonfreien männlichen Verhütungsmittels. In früheren Arbeiten haben die Wissenschaftler bereits gezeigt, dass männliche Unfruchtbarkeit genetisch erreicht werden kann, ohne die langfristige Lebensfähigkeit der Spermien oder die sexuelle und allgemeine Gesundheit zu beeinträchtigen.

Das Ergebnis der aktuellen Studie zeigt, dass der Brennsesselextrakt für die männliche Empfängnisverhütung oral eingenommen werden kann. Der nächste Schritt der Forschung besteht nun darin, die bioaktive Komponente im Extrakt zu isolieren oder eine ähnliche alternative Verbindung zu identifizieren. „Einmal isoliert und identifiziert, könnte dies Potenzial als arzneimittelähnliche Leitsubstanz haben“, heißt es in der Studie.

„Mehrheit der Männer bereit“

Bisher bleiben Kondome und Vasektomie die einzigen öffentlich verfügbaren Formen der Empfängnisverhütung für Männer weltweit. Seit der Einführung der Antibabypille im Jahr 1960 lastet die Verhütung einer Schwangerschaft weitgehend und ungleichmäßig auf Frauen.

„Leider ist die Auffassung weit verbreitet, dass Geburtenkontrolle eher ein Frauenproblem als ein Männerproblem ist“, sagte Dr. Ventura bei der Vorstellung der Studie. „Allerdings zeigen Untersuchungen unter der Leitung der Male Contraceptive Initiative, dass die Mehrheit der Männer bereit ist, die Kontrolle über die Empfängnisverhütung zu übernehmen – wir müssen ihnen nur die Möglichkeit dazu geben.“

Quelle:

Eise NT, Simpson JS, Thompson PE, Ventura S. Aqueous extracts of Urtica dioica (stinging nettle) leaf contain a P2-purinoceptor antagonist-Implications for male fertility. PLoS One. 2022 Jul 28;17(7):e0271735. doi: 10.1371/journal.pone.0271735. PMID: 35900970; PMCID: PMC9333203. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35900970/)

Vorheriger ArtikelMit CBD gut durch die Wechseljahre
Nächster ArtikelDarmbakterien lieben Pflanzenprotein
Kornelia ist ausgebildete Redakteurin, Buchautorin und freie Texterin. Ihre Erfahrung mit Ess-Störungen hat sie in drei Kochbüchern beschrieben, die alle den Gourmand World Cookbook Awards von Edouard Cointreau gewonnen haben. Ihr Buch Cooking for Happiness hat sogar den Titel ‘Best in the World’ in der Kategorie Innovativ erhalten. Neben Ernährung faszinieren sie vor allem Themen im Bereich Gesundheit. Ihr umfangreiches Wissen in diesen Gebieten stellt sie leicht verständlich dar. Besonders liegt ihr eine ganzheitliche Sicht der menschlichen Existenz im Allgemeinen und Körperfunktionen im Besonderen am Herzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)