Bewusste Auswahl verringert ökologischen Fußabdruck

Bereits geringe Veränderungen im Konsumverhalten können den individuellen ökologischen Fußabdruck deutlich verringern und gleichzeitig die Gesundheit verbessern. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der US-amerikanischen Universität von Michigan in einer Studie, die im Magazin Nature Food veröffentlicht wurde. Sie bewerteten dafür mehr als 5.800 Lebensmittel und ordneten sie gemäß ihrer Belastung durch ernährungsbedingte Krankheiten für den Menschen und ihren Auswirkungen auf die Umwelt.

Hot Dog vs. Nüsse: Klarer Sieger

Das Essen eines Hot Dogs könnte 36 Minuten menschlichen Lebens kosten. Sich stattdessen für eine Portion Nüsse zu entscheiden, könnte das Leben um 26 Minuten verlängern. Auf diesen einfachen Nenner brachten die Wissenschaftler das Ergebnis ihrer Studie.

Bei der Bewertung der Lebensmittel stellte sich heraus, dass bereits der Verzicht von einem Zehntel der täglichen Kalorienaufnahme von Rindfleisch enorme Auswirkungen auf den ökologischen Fußabdruck hat. Wer ca. 100 Gramm Rindfleisch weniger am Tag isst und mit Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten oder nachhaltigem Fisch ersetzt, verringert den CO2-Fußabdruck seiner Ernährung bereits um ein Drittel. Gleichzeitig würde sich das durch 48 zusätzliche Minuten Leben bemerkbar machen.

Besonders wichtig war für die Studienautoren, spezifische Ernährungsempfehlungen zu geben. Das betonte die Studienautorin Katerina Stylianou, Doktorandin am Department of Environmental Health Sciences der Universität von Michigan.

Die aktuelle Studie basiert auf einem neuen epidemiologischen Ernährungsindex, dem Health Nutritional Index (HENI), den die Forscher in Zusammenarbeit mit dem Ernährungswissenschaftler Victor Fulgoni von Nutrition Impact LLC entwickelt haben. Dabei handelt es sich um ein kleines Beratungsunternehmen der Lebensmittelindustrie. HENI berechnet die positive oder negative Netto-Gesundheitsbelastung in Minuten gesunden Lebens, die mit einer Portion verzehrter Nahrung verbunden sind.

Der Index ist eine Anpassung der Studie Global Burden of Disease (GBD), bei der die Krankheitssterblichkeit und -morbidität mit einer einzigen Lebensmittelwahl einer Person verbunden sind. GBD ist die umfassendste epidemiologische Beobachtungsstudie weltweit. Sie wird von der Universität von Washington durchgeführt und beschreibt die Mortalität und Morbidität aufgrund schwerer Krankheiten, Verletzungen und Risikofaktoren für die menschliche Gesundheit.

Für HENI verwendeten die Forscher 15 Schätzungen von Ernährungsrisikofaktoren und Krankheitslasten der GBD und kombinierten sie mit den Nährwertprofilen von Lebensmitteln, die in den Vereinigten Staaten konsumiert wurden. Die Basis für die Auswahl war die Datenbank der National Health and Nutrition Examination Survey der US-amerikanischen Regierung.

Lebensmittel mit positiven Werten tragen bei HENI zu gesunden Lebensminuten bei, während Lebensmittel mit negativen Werten gesundheitliche Folgen haben, die sich nachteilig auf die menschliche Gesundheit auswirken können.

Um die Umweltauswirkungen von Lebensmitteln zu bewerten, verwendeten die Forscher IMPACT World+. Diese Methode bewertet die Auswirkung von Lebensmitteln anhand von Produktion, Verarbeitung, Herstellung, Zubereitung, Verzehr und Abfallmenge. Die Forscher fügten dieser Methode verbesserte Bewertungen für den Wasserverbrauch und die menschliche Gesundheit hinzu sowie Schäden durch Feinstaubbildung. Sie entwickelten Scores für 18 Umweltindikatoren unter Berücksichtigung detaillierter Lebensmittelrezepturen sowie zu erwartender Lebensmittelverschwendung.

Schließlich klassifizierten die Forscher Lebensmittel in drei Farbzonen: Grün, Gelb und Rot, basierend auf ihren kombinierten Nährwert- und Umweltleistungen, ähnlich wie bei einer Ampel.

Die grüne Zone stellt Lebensmittel dar, die zur Erhöhung der Ernährung empfohlen werden und Lebensmittel enthalten, die sowohl ernährungsphysiologisch vorteilhaft sind als auch geringe Auswirkungen auf die Umwelt haben. Lebensmittel in der grünen Zone sind hauptsächlich Nüsse, Obst, Feldgemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte und einige Meeresfrüchte.

Die rote Zone umfasst Lebensmittel, die entweder erhebliche Auswirkungen auf die Ernährung oder die Umwelt haben und in der Ernährung reduziert oder vermieden werden sollten. Dabei handelt es sich in erster Linie um Rind- und Schweinefleisch, Lamm und verarbeitete Fleischprodukte.

Die Forscher räumen ein, dass die Bandbreite aller Indikatoren erheblich variiert. Sie weisen auch darauf hin, dass ernährungsphysiologisch vorteilhafte Lebensmittel nicht immer die geringsten Umweltauswirkungen haben und umgekehrt.

„Frühere Studien haben ihre Ergebnisse oft auf eine Diskussion über pflanzliche vs. tierische Lebensmittel reduziert“, sagte Stylianou. „Obwohl wir feststellen, dass pflanzliche Lebensmittel im Allgemeinen besser abschneiden, gibt es sowohl bei pflanzlichen als auch bei tierischen Lebensmitteln erhebliche Unterschiede.“

Basierend auf ihren Ergebnissen schlagen die Forscher vor:

  • Weniger Lebensmittel mit großen negativen Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt verzehren: darunter stark verarbeitetes Fleisch, Rindfleisch, Garnelen, gefolgt von Schweinefleisch, Lamm und im Gewächshaus angebautem Gemüse
  • Verstärkt ernährungsphysiologisch wertvolle Lebensmittel zu wählen: einschließlich Obst und Gemüse vom Feld, Hülsenfrüchte, Nüsse und Meeresfrüchte mit geringer Umweltbelastung

„Die Dringlichkeit von Ernährungsumstellungen zur Verbesserung der menschlichen Gesundheit und der Umwelt ist klar“, sagte Olivier Jolliet, Professor für Umweltgesundheitswissenschaften an der School of Public Health der Universität von Michigan. Demnach könnten bereits kleine gezielte Substitutionen eine praktikable und wirksame Strategie bieten, um signifikante Vorteile für Gesundheit und Umwelt zu erzielen – ohne dass dramatische Ernährungsumstellungen erforderlich seien

Quelle:

Katerina S. Stylianou, Victor L. Fulgoni, Olivier Jolliet. Small targeted dietary changes can yield substantial gains for human and environmental health. Nature Food, 2021; 2 (8): 616 DOI: 10.1038/s43016-021-00343-4 (https://www.sciencedaily.com/releases/2021/08/210818135224.htm)

Vorheriger ArtikelNeue Behandlungsansätze für Diabetes Typ 1
Nächster ArtikelHeilt Psilocybin Depressionen und PTSD?
Kornelia ist ausgebildete Redakteurin, Buchautorin und freie Texterin. Ihre Erfahrung mit Ess-Störungen hat sie in drei Kochbüchern beschrieben, die alle den Gourmand World Cookbook Awards von Edouard Cointreau gewonnen haben. Ihr Buch Cooking for Happiness hat sogar den Titel ‘Best in the World’ in der Kategorie Innovativ erhalten. Neben Ernährung faszinieren sie vor allem Themen im Bereich Gesundheit. Ihr umfangreiches Wissen in diesen Gebieten stellt sie leicht verständlich dar. Besonders liegt ihr eine ganzheitliche Sicht der menschlichen Existenz im Allgemeinen und Körperfunktionen im Besonderen am Herzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)